VZ Innovation Lab – Monatsbericht September 2017

Der neuste Monatsbericht des VZ Innovation Lab ist veröffentlicht. Folgende Themen sind drin:

  • Neue Fintech Regulationen in der Schweiz
  • Gartner Hype Cycle for Emerging Technologies
  • Kursexplosion der virtuellen Währungen und eine grosse Spaltung
  • Nennenswerte Marktentwicklungen
    • Versicherungsbroker ASSEPRO investiert in esurance.ch
    • Basler Kantonalbank (BKB) eröffnet digitale Filiale
    • Credit-Suisse plant den Start einer Blockchain-basierten Darlehens-Plattform
  • Spannende Lösungen
    • Credit Suisse bringt elektronisches Sparkässeli
    • Firstyou24.ch – digitale Versicherungsauktion
  • Weiterbildungsvideo des Monats
  • Gadget des Monats

Den vollständigen Bericht (inkl. PDF Downloadmöglichkeit) findet man hier: https://vzilab.ch/monatsbericht-vz-innovation-lab-september-2017/

Wie machen die GAFA(M) ihr Geld?

Auf der Website „Visual Capitalist“ habe ich eine spannende Infografik entdeckt. Diese zeigt wie die GAFA(M) (Apple, Google, Facebook, Amazon, Microsoft) ihr Einkommen erarbeiten. Die Unterschiede sind schon sehr frappant und erklären auch oftmals die unterschiedliche Vorgehensweisen.

Ganz extrem ist die Abhängigkeit von Facebook hinsichtlich der Werbeeinnahmen. Google hat sich immerhin etwas breiter diversifizieren können. Wenn der Chart vor 5 Jahren gemacht worden wäre, wäre die Verteilung wohl ähnlich wie bei Facebook gewesen. Das erklärt auch warum Facebook in andere Bereiche (z.B. durch den Kauf des Virtual Reality Hardware Hersteller Oculus Rift) eindringen möchte.

Handkehrum sieht man auch die starke Abhängigkeit von Apple zu ihren Geräten. In der Grafik werden zwar iPhone, iPad und Mac auseinandergenommen. Natürlich sind es aber „nur“ Produkte. Die gesundeste Verteilung hat aus meiner Sicht Microsoft. Sie haben einerseits physische Produkte (XBox, Surface), Software-Lizenzen (Office, Windows) aber auch Online-Dienste (Azure, Bing).

 

These five companies combined for $555 billion in revenues in 2016 – here’s a breakdown of each company’s revenue by product or service category.

Quelle: Chart: Here’s How 5 Tech Giants Make Their Billions

Mythos Filterblase?

Immer wieder ist von der „Filterblase“ die Rede welche zunehmend unseren geistigen Horizont einschränken soll. Bekannt wurde die Filterblase durch das gleichnamige Buch von Eli Pariser. In vielen Feuilletons wird deshalb beinahe schon der Untergang der aufgeklärten Gesellschaft verkündet. Im Zentrum der Kritik stehen natürlich die grossen Online-Giganten Google & Facebook welche mit ihren personalisierten Diensten der Filterblase die Grundlage stellen sollen.

Doch wie stark greift diese Filterblase effektiv? Google & Facebook publizieren natürlich keine Informationen zu ihren Personalisierungs-Algorithmen. Das NGO „Algorithm Watch“ hat darum einen Versuch gestartet. Mittels Hilfe der Internet-Crowd wird periodisch von jedem Teilnehmer des Versuchs die ersten Suchresultate von Google zu 16 Suchbegriffen übermittelt. Die Suchbegriffe sind vor allem anhand des deutschen Wahlkampf ausgerichtet. Nach ein paar Wochen Durchführung der Datensammlung (doch 4000 Teilnehmer und über 3 Mio Datensätzen) können sie ein Zwischenfazit ziehen.

Entgegen den Befürchtungen ist die Personalisierung von Google mehr Schein denn Sein. Zu über 80-90 % der Fälle sind die Suchresultate identisch. Dies auch unabhängig ob ein Benutzer bei Google angemeldet ist oder nicht.

Weitere Informationen zum Projekt „Datenspende“ sowie den Zwischenbericht findet man hier:
Filterblase geplatzt? Kaum Raum für Personalisierung bei Google-Suchen zur Bundestagswahl 2017 – AlgorithmWatch

 

Ebenfalls interessant ist die Beschreibung und das Tätigkeitsgebiet des NGO Algorithm Watch. Details dazu findet man hier:
https://algorithmwatch.org/de/mission-statement/

Deposit Solutions – deutsches Wunder-Fintech?

Von Zeit zu Zeit stelle ich auf diesem Blog auch interessante Fintechs vor.

Eines davon ist das Unternehmen „Deposit Solutions“ aus Hamburg. Gemäss einem Artikel der deutschen Zeitung „Die Welt“ von Ende Juni ist es das am schnellsten wachsende Finanz-Start-up der Welt. So soll das Unternehmen in der Zwischenzweit zwei Milliarden Euro an Kundengeldern verwalten – dies 20 Monate nach Start.

Die Idee dahinter ist, dass in Deutschland (und auch der Schweiz) meist keine Zinsen mehr auf Guthaben bezahlt werden. Handkehrum gibt es in anderen europäischen Ländern Institute die Einlagen suchen und durchaus auch bereit sind einen Zins zu bezahlen. Diese Insititute haben aber in der Regel keinen Zugang zu Privatkunden. Diese Verbindung soll Deposit Solutions herstellen. Die Privatkunden müssen dafür jedoch nicht Kunde bei Deposit Solutions werden, sondern das Angebot wird über die bestehende Bank (ohne Bankwechsel oder Kontoeröffnung) genutzt und abgewickelt.

Weitere Informationen zu Deposit Solutions findet man in diesem Artikel der Welt, oder direkt auf der Homepage.

Die Welt: Start-up Deposit Solutions: Deutsches Fintech sticht internationale Konkurrenz aus – WELT

Homepage: http://www.deposit-solutions.com/ 

Jobverlust durch KI: Wirklich so schlimm?

Im deutschen Wired-Magazine ist ein sehr lesenswerter Artikel rund um die Diskussion der Jobverluste aufgrund der Digitalisierung erschienen.

Im Artikel machen sie ein Gedankenexperiment und zeigen Überlegungen auf was den mit dieser überschüssigen „Arbeitskraft“ passieren würde. Ihre primäre Erkenntnis ist, dass damit auch wieder mehr Zeit in soziale Tätigkeiten fliessen werden. Zwangsweise kommt natürlich auch wieder das Thema bedingungsloses Grundeinkommen zur Sprache.

Wenn Maschinen Jobs übernehmen, können Menschen Besseres mit ihrem Leben anfangen. Nur die Gewinne der Automatisierung müssen gerechter verteilt werden.

Quelle: Jobverlust durch KI: Wirklich so schlimm?

Persönlich bin ich überzeugt, dass die ganze Diskussion zu heiss gekocht wird. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass in den nächsten Jahren die 50% prognostizierten Jobverluste eintreffen werden. Zu langsam ist die Menschheit im Übernehmen von neuen Innovationen. Handkehrum wird es aber sicher auch nicht so sein, dass alles gewohnt weitergehen wird. Es ist aber auch anzunehmen, dass es aufgrund der neuen Gegebenheiten auch viele neue Jobs(-Profile) geben wird. Oder wer hätte vor rund 10 Jahren gedacht, dass es heute notwendig ist in grösseren Unternehmungen einen Social Media Manager zu haben?

 

Die richtige Headline

Es ist ein offenes Geheimnis dass die richtige Headline entscheidend sein kann, ob ein Nutzer etwas anklickt/liked oder nicht. Gleichzeitig wird heute aber mit reisserischen Headlines auch oft Unfug betrieben (Clickbaiting – was das?).

Die Website „Buzzsumo.com“ hat diesbezüglich eine Analyse bei über 100 Millionen publizierten Artikeln auf Facebook durchgeführt  (Zeitraum März – Mai 2017) und ihre Erkenntnisse veröffentlicht.

Ich finde den Artikel sehr spannend, auch wenn jetzt nicht bahnbrechende Erkenntnisse herausgekommen sind. Zudem geht es im Artikel nur um englischsprachige Begriffe.

Quelle: We Analyzed 100 Million Headlines. Here’s What We Learned (New Research)

Who Will Pay for the Future if Not the Robots? | WIRED

Roboter und allgemein die digitale Automatisierung bietet das Potential dass viele Tätigkeiten – insbesondere Routinetätigkeiten – nicht mehr durch Menschen gemacht werden müssen. Viele Menschen dürften dadurch ihren Job verlieren. Doch wie soll die Gesellschaft damit umgehen. Verschiedene Vorschläge wurden in die Debatte eingebracht, so zum Beispiel auch das bedingungslose Grundeinkommen.

Eine andere Möglichkeit hat vor wenigen Jahren Bill Gates in Spiel gebracht. So sollen Firmen welche Roboter einsetzen um damit Menschen und deren Jobs ersetzen, eine Steuer dafür zahlen.

Aus meiner Sicht zielt das in die falsche Richtung und würde den Fortschritt verhindern. Wenn man dies konsequent zu Ende denken würde, so müsste man neben Roboter auch ganz viele andere Automatisierungsbestrebungen besteuern (z.B. die Self-Scanning Systeme in den Supermärkten, und ja da gibt es tatsächlich sogar einen politischen Vorstoss dafür).

Dennoch gibt es neben Bill Gates prominente Befürworter einer solchen Überlegung. Aber eine Umsetzung dieser Idee dürfte alleine schon an einem kleinen Detail scheitern – was ist überhaupt ein Roboter?

Der folgende Artikel des Wired Magazine nimmt diese Thematik auseinander und beleuchtet die Fragestellung mit dem Hintergrund einer Besteuerung von Roboter.
Who Will Pay for the Future if Not the Robots? | WIRED

Webinar „Blockchain & virtuelle Währungen“

Ende August fand im VZ ein Webinar zum Thema „Blockchain & virtuelle Währungen“ statt.

Inhaltlich ging es dabei um folgende Themen:

  • Historische Betrachtung von Bitcoin & Blockchain
  • Funktionsweise der Blockchain anhand von Bitcoin
  • Spezielle Aspekte von Bitcoin
  • Anwendungsgebiete von Blockchains

Das Video findet man auf Youtube und kann man auch in Ruhe zu Hause (nochmals) anschauen (Dauer ca. 50 Minuten).

Ich habe eine Übersichtsseite zum Thema erstellt. Dort findet man Links zu Einführungsseiten, Plattformen und sonstige weitergehende Informationen. Bei Fragen zum Webinar hinterlasse eine Kommentar unten.

Die Mär vom rasenden Fortschritt

Wenn man sich in den Medien rumhört, könnte man meinen jede Woche werde sich zukünftig die Welt umkrempeln und neue Technologien und Geschäftsmodelle werden alles bisherige ablösen.

Aber ist das wirklich so? Das deutsche Technology Review Magazin hat den Sachverhalt untersucht und ist zu interessanten Ergebnissen gekommen.

Als Beispiel wird oft die Verbreitungsgeschwindigkeit von Technologien gemessen (bis 50% der Haushalte im Besitze dieser sind). Mobiltelefone brauchten 15 Jahre bis diese etabliert waren, Computer gar 17 Jahre. Fernseher hingegen braucht 9 Jahre, das Radio gar nur 8 Jahre. Der Artikel zeigt anhand von vielen anderen Belegen und Beispielen gut auf, dass der Fortschritt schon immer rasant war, früher oft sogar noch schneller. Die Wahrnehmung war jedoch eine andere als heute. Oft ist es auch so – heute nicht anders – dass neue Technologien sich lange schon angekündet haben und verfügbar waren, jedoch erst relativ spät den Durchbruch geschafft haben.

Ich bin überzeugt, dass ein wesentlicher Teil welcher verantwortlich ist dass wir heute Fortschritt anders wahrnehmen primär auf die breiter vorhandene Medienlandschaft und den veränderten Medienkonsum zurück zu führen ist.

Jedoch beleuchtet der Artikel aus meiner Sicht auch etwas einseitig. Es gibt durchaus Beispiele welche auch aufzeigen, dass Technologien heute sehr rasant den Weg in den Alltag von Menschen finden – man denke nur an Smartphone oder Social Media welche ziemlich schnell eine hohe Durchdringung geschafft haben. Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte liegen.

Ich empfehle den Artikeln unbedingt zu lesen. Man sieht danach die Medienberichterstattung & Co. mit anderen Augen.

Quelle: Die Mär vom rasenden Fortschritt | Technology Review

Wann und wie der Schweizer online einkauft

Digitec Galaxus – seineszeichen der grösste Schweizer Onlinehändler – hat eine Kurzstudie publiziert, welche aufzeigt wann und wie die Schweizer online einkaufen.

Sehr interessant ist, dass der Grossteil der Einkäufe auf die Zeiträume entfällt wenn Herr und Frau Schweizer eigentlich am Arbeiten ist. Das Wochenende hingegegen wird eher weniger dafür genutzt. Zeitlich sind vor allem die Randstunden kurz vor Mittag und Arbeitsschluss beliebt (11-12 Uhr un 16-17 Uhr). Das überrascht mich. Ich wäre davon ausgegangen, dass im Zeitraum kurz nach Mittag (12-14 Uhr) am meisten eingekauft wird, sowie am Sonntag.

Ebenfalls interessant ist, dass bereits 20 % der Einkäufe über mobile Geräte gemacht werden.

Die gesamte Medienmitteilung findet man hier:

Digitec Galaxus AG: Online-Shopping statt Kaffeepause

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.