M-Pesa: So wurde Kenia zum internationalen Vorreiter beim Mobile Payment

Mobile Payment ist in vielen Ländern zwar möglich, aber der Durchbruch ist bei weitem noch nicht da. Vielmehr handelt es sich um Randerscheinungen. Kredit- und Debitkarten beherrschen nach wie vor das bargeldlose Zahlen.

Dass es aber auch anders geht beweist die Lösung M-Pesa in Kenia. M-Pesa des Telekomanbieters Safaricom ist das erfolgreichste Mobile-Payment System der Welt. Rund 43% (!) des kenianischen BIP flossen 2013 durch die App. Diese Zahl dürfte sich in der Zwischenzeit noch erhöht haben.

Der Artikel rund um M-Pesa des Management Circle erklärt wie es dazu kam, wie und warum es funktioniert sowie die weiteren Pläne von Safaricom.

Management Circle: M-Pesa: So wurde Kenia zum internationalen Vorreiter beim Mobile Payment – Management Circle Blog (ca. 10 Minuten Lesezeit)

 

Kurzzusammenfassung:

  • Kenia ist sehr ländlich und die Bevölkerung (auch über Familien hinweg) lebt sehr verteilt
  • Bankfilialen gibt es praktisch keine, nur 13% der Haushalte sind ans öffentliche Stromnetz angeschlossen
  • Grosse Teile der Bevölkerung besitzen ein Mobiltelefon (nicht mal zwingend Smartphones)
  • Im 2002 fand Safaricom & das britische Department for International Development heraus, dass die Bewohner „Airtime“ welches eine Art Handy-Prepaid ist, oft genutzt wurde um Geld an Verwandte und Bekannte zu senden. Diesem Benutzerverhalten hat man Rechnung getragen und ein entsprechendes Produkt „M-Pesa“ lanciert.
  • M-Pesa bedeutet auf Swahili „Bargeld“
  • Das Geld, das über M-Pesa fliesst liegt nicht bei Safaricom, sondern bei Geschäftsbanken welche reguliert sind
  • Überall im Land kann man an Kiosks Guthaben aufladen und mit M-Pesa bezahlen
  • Man geht davon aus, dass dank M-Pesa die Armenrate in Kenya wesentlich verringert werden konnte (Studie des MIT)
  • 19 Millionen Personen nutzen den Dienst in Kenya. Im Jahr 2013 wurden 237 Millionen Transaktionen abgewickelt. Weltweit nutzen 30 Millionen Nutzer M-Pesa.
  • Safaricom hat M-Pesa in andere Entwicklungsländer expandiert (Tansania, Bangladesch, Pakistan, Afghanistan). Ein Pilotversuch in Rumänien läuft ebenfalls.

Leave a comment



© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.