Wenn man sich in den Medien rumhört, könnte man meinen jede Woche werde sich zukünftig die Welt umkrempeln und neue Technologien und Geschäftsmodelle werden alles bisherige ablösen.

Aber ist das wirklich so? Das deutsche Technology Review Magazin hat den Sachverhalt untersucht und ist zu interessanten Ergebnissen gekommen.

Als Beispiel wird oft die Verbreitungsgeschwindigkeit von Technologien gemessen (bis 50% der Haushalte im Besitze dieser sind). Mobiltelefone brauchten 15 Jahre bis diese etabliert waren, Computer gar 17 Jahre. Fernseher hingegen braucht 9 Jahre, das Radio gar nur 8 Jahre. Der Artikel zeigt anhand von vielen anderen Belegen und Beispielen gut auf, dass der Fortschritt schon immer rasant war, früher oft sogar noch schneller. Die Wahrnehmung war jedoch eine andere als heute. Oft ist es auch so – heute nicht anders – dass neue Technologien sich lange schon angekündet haben und verfügbar waren, jedoch erst relativ spät den Durchbruch geschafft haben.

Ich bin überzeugt, dass ein wesentlicher Teil welcher verantwortlich ist dass wir heute Fortschritt anders wahrnehmen primär auf die breiter vorhandene Medienlandschaft und den veränderten Medienkonsum zurück zu führen ist.

Jedoch beleuchtet der Artikel aus meiner Sicht auch etwas einseitig. Es gibt durchaus Beispiele welche auch aufzeigen, dass Technologien heute sehr rasant den Weg in den Alltag von Menschen finden – man denke nur an Smartphone oder Social Media welche ziemlich schnell eine hohe Durchdringung geschafft haben. Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte liegen.

Ich empfehle den Artikeln unbedingt zu lesen. Man sieht danach die Medienberichterstattung & Co. mit anderen Augen.

Quelle: Die Mär vom rasenden Fortschritt | Technology Review