Privacy Paradox

Das Thema Datenschutz ist aktueller denn je. Kaum eine Woche vergeht ohne dass nicht eine Nachricht die Runde macht wo ein Datenklau/-missbrauch stattgefunden hat. Aber was ist die Lösung für das Problem? Es gibt verschiedene Ansätze.

Ganz radikal ist der Ansatz von Michal Kosinski, Professor an der Stanford University. Er sagt “the End of Privacy” voraus und ist überzeugt, dass der Datenschutz an sich ausgedient hat. Er hat die Studie begründet bei welcher nur 75 Likes auf einer sozialen Plattform wie Facebook & Co. reichen, um ein umfassendes psychologisches Profil zu erstellen. Ich habe in diesem Blog auch schon darüber geschrieben.

Andere Ansätze gehen eine andere Richtung. So beispielsweise das neue EU-Recht “GDPR” (General Data Protection Regulation). Diese neue Datenschutzverordnung zwingt den im EU-Raum tätigen Unternehmen harte Vorgaben rund um den Datenschutz auf und bestraft drakonisch bei Zuwiderhandlung (Bussen bis zu 20 Mio EUR oder 4% des weltweiten Umsatzes). Die Netzwoche hat ein gutes Dossier darüber zusammengestellt. Für viele Unternehmen gehen die Vorgaben aber zu weit und sind auch kaum praktikabel umsetzbar. Rechtsexperten gehen davon aus, dass vor allem erste Rechtsurteile den Umfang von GDPR klarer definieren werden. Für Unternehmen natürlich eine schwierige Ausgangslage.

Hinzu kommt das sogenannte Privacy Paradox. Wenn man auf der Strasse Leute fragen würden, ob sie einem Fremden Zugriff auf all ihre Daten (z.B. Kalender, Emails etc.) geben würden, würde wohl jeder dies verneinen. Anderseits stellt es für viele kein Problem dar, Google, Facebook & Co. kompletten Zugriff auf ihr digitales Leben zu geben. Sind denn diese Leute alle naiv?

Nein, sind sie nicht. Florent Thouvenin – Rechtsprofessor an der Uni Zürich – forscht in diesem Bereich und im UZH Magazin 01/18 hat es einen sehr interessanten Artikel zum Thema.

Privat im Netz  (PDF)

Moderne Technologien sind gefährlich, muss das Individuum deshalb vor ihnen
möglichst lückenlos geschützt werden? UZH­ Rechtsprofessor Florent Thouvenin
hält diesen Ansatz des heutigen Datenschutzes für verfehlt.

Eine seiner Grundthesen besagt, dass Personen keine Probleme damit haben wenn fremde Personen welche sie nicht kennen auf ihre Daten Zugriff haben. Sobald aber jedoch potentiell ihnen bekannte Personen Zugriff haben könnten, dann greift das Thema Privatsphäre. Ebenfalls wird aufgeführt, dass solange transparent ist was mit den Daten passiert und dies für einen Benutzer selber nachvollziehbar ist, das Thema ganz anders eingeordnet wird. Der Artikel ist sehr interessant und empfehle ich allen. Florent Thouvenin beschreibt auch Ansätze wie man das Problem lösen könnte.

Leave a comment



© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.