Übersicht deutsche Fintech

Die deutsche Webseite “Paymentbanking.com” bringt jährlich eine Übersicht der Fin- und Insurtech Szene Deutschland.

Die aktuelle Version wurde nun letzte Woche veröffentlicht. Die Zahl der Fintech ist doch sehr beeindruckend, jedoch sagt das noch nichts über die Qualität aus. Insbesondere der Bereich “Savings” scheint regelrecht zu explodieren. Dort sind aber auch ein paar der Etablierten Fintechs drunter (z.B. Weltsparen, Zinspilot, Scalable Capital).

Wem also mal langweilig ist, der findet eine schöne Grundlage um in die Welt der Fintechs einzutauchen.

Quelle: German FinTech Overview and Map 2018 | Fintech Schweiz Digital Finance News – FintechNewsCH

Wie Schweizer digitale Dienstleistungen nutzen

Ti&m – ein IT Dienstleister – hat eine Umfrage beim Marktforschungsunternehmen GFK Switzerland in Auftrag gegeben, die behandelt welche Dienstleistungen rund um Finanzen und Geld Schweizer digital nutzen.

Interessant ist hierbei, dass rund 90% der Schweizer Online-Banking nutzen. Das ist doch eine recht hohe Zahl – korreliert aber mit der Studie des IFZ (Insitut für Finanzdienstleistungen in Zug). Mobile Banking steht aber noch auf verlorenem Posten (37%).

Zur ausführlichen Vorstellung: Wie Schweizer digitale Dienstleistungen nutzen | Netzwoche

Buchempfehlung: Das Digital

Die Digitalisierung hat schon vieles in unserem Alltag verändert. Es wird in Zukunft aber noch einiges mehr verändert werden. Auch grundlegende Wirtschaftsmechanismen dürften tangiert werden. Die Autoren Viktor Mayer-Schönberger und Thomas Ramge haben dazu ein sehr lesenswertes Buch geschrieben.

Ein Auszug aus der Buchbeschreibung:

Wie entsteht ökonomischer Mehrwert im Kapitalismus? Und wie sollte er umverteilt werden? Das waren die zentralen Fragen, die Karl Marx am Übergang zum Industrie-Kapitalismus in „Das Kapital“ auf radikale Weise beantwortete. Viktor Mayer-Schönberger und Thomas Ramge beantworten die gleichen Fragen am Übergang zum globalen Datenkapitalismus neu.

Wir können mit Daten den Markt neu erfinden – und Wohlstand für alle schaffen. Dazu müssen Big Data, Automatisierung und Künstliche Intelligenz ihr Potenzial voll entfalten können. Den Effizienzgewinn dürfen nicht allein die großen Datenmonopolisten einstreichen. Nur wenn dieser allen zugute kommt, schaffen wir eine digitale soziale Marktwirtschaft. In der aber werden Geld und Banken eine untergeordnete Rolle spielen. Ein Meilenstein der Wirtschaftsliteratur.

Der deutschsprachige Titel ist aus meiner Sicht schlecht gewählt. Der englischsprachige “Reinventing Capitalism in the Age of Big Data” trifft es viel besser auf den Punkt. Grundaussage des Buch ist es, dass wir uns aktuell an einem Übergang von geldbasierten zu datenbasierten Märkten befinden. Bis heute spielt der Preis die Hauptrolle bei Transaktionen. In Zukunft wird der Preis nur noch ein Faktor under anderen sein. Andere Eigenschaften werden eine höhere Wichtigkeit erhalten. Durch neue Mechanismen (z.B. Big Data und Machine Learning) welche durch die Digitalisierung erstmals überhaut möglich sind, werden sich das Prinzip von Angebot und Nachfrage über den Preis hinaus bewegen. Diese neuen Marktmöglichkeiten werden zu einer höheren Transparenz und besserer Effizienz von Märkten führen.

Das Buch liest sich sehr flüssig und anhand von vielen Beispielen werden die Überlegungen praktisch erläutert. Ich empfehle das Buch ungeschränkt.

Buchseite bei Ullstein Verlag
Ullstein Buchverlage: Buch Detailansicht

GetAbstract Zusammenfassung
https://www.getabstract.com/de/zusammenfassung/wirtschaft-und-politik/das-digital/30230

Blockchain & Banking

Die Blockchain Technologie dürfte einen grossen Einfluss auf viele Branchen haben. Eigentlich überall dort wo heute Institutionen für Vorgänge und Ansprüche bürgen und garantieren. Insbesondere im Banking besteht aus meiner Sicht ein grosses Disruptionspotential für Blockchain Anwendungen.

CBInsights ist ein Beratungs-/Forschungsunternehmen welches mit Technologien, Startups & Co. auseinandersetzt. In einem lesenwerten Artikel wagen sie einen Blick in die Glaskugel und zeigen fünf potentielle Anwendungsgebiete für die Blockchain im Banking auf.

CBInsights: How Blockchain Could Disrupt Banking

Loanboox – Kreditplattform für öffentliche Hand

Ich habe in diesem Blog auch schon über Loanboox geschrieben (v.a. Monatsberichte). Loanboox hat sich spezialisiert auf die Vermittlung von Krediten der öffentlichen Hand über den digitalen Kanal. Gemäss einem Bericht der Internetnews-Plattform “startupticker” ist auf der Loanboox Plattform bereits ein Anlagevolumen von über 4 Milliarden gehandelt. Auch strebt das Fintech die Expansion nach Deutschland an.

Auf 10vor10 ist gestern ein interessanter Beitrag dazu erschienen. Auch Prof. Dietrich der Hochschule Luzern wird darin zu den Chancen befragt. Wie Gemeinden sich Kredite im Internet holen

Wie ich auch schon an internen Veranstaltungen mehrfach erläutert habe, überzeugt mich das Modell von Loanboox. Im Gegensatz zum Crowdlending Bereich für Privatkunden sind hier auf beiden Seiten Profis am Werk. Die Kredite selber haben eine hohe Bonität und es ist kaum mit Ausfällen zu rechnen. Diese Eigenschaften eignen sich hervorragend um Geschäfte über eine digitale Plattform abzuwickeln.

Banken als Plattformen

Der Plattform-Gedanke ist nichts Neues. Vorallem in der E-Commerce Welt geben mittlerweile grosse Player wie Amazon, Zalando und Alibaba (Aliexpress) den Ton an und diktieren die Spielregeln.

In der Finanzwelt sieht das noch anders aus. Mit der zunehmenen Öffnung (auch wegen der neuen Zahlungsdirektive PSD2) versuchen aber auch vermehrt Finanzinstitute diesen Weg zu gehen. So haben in den letzten zwei Tagen zwei bekannte Unternehmen Vorstösse in diesem Bereich angekündigt.

Einerseits wird die Deutsche Bank ab Mitte 2018 Sachversicherungen über ihr Online-Portal anbieten. Es handelt sich dabei nicht um ein reines Abschlussgeschäft sondern um eine umfassende Dienstleistung (“Sachversicherungsverträge dort in einem „VersicherungsManager“ verwalten, optimieren und Neuverträge schnell und sicher abschließen.”). Die Deutsche Bank arbeitet hierbei mit dem digitalen Versicherungsmakler “Friendsurance” zusammen. Die Medienmitteilung findet man hier: Deutsche Bank stärkt das Geschäft mit Sachversicherungen – Newsroom

Das UK-Fintech Revolut hat in diesen Tagen ebenfalls angekündet Versicherungsangebote in ihre Apps aufzunehmen. Es handelt sich hierbei um einen sehr spezifischen Anwendungsfall. So kann man – ab sofort – zeitlich limitierte Reiseversicherungen abschliessen. Diese stützen sich auch gleich auf die GEO-Location Daten des Smartphones. Den Ansatz der Verwendung der Smartphone Sensoren in Kombination mit Finanzdienstleistungen finde ich persönlich sehr interessant. Hier den Blogartikel von Techcrunch dazu: https://techcrunch.com/2018/01/16/revolut-launches-geolocation-powered-travel-insurance/

Revolut entwickelt sich – technisch -sich sehr schnell und auch mit innovativen Ideen. So kann man seit Anfang Dezember auch Kryptowährungen direkt in der App kaufen und verkaufen.

 

Neue Compliance Platform auf Blockchain Basis

Die Grossbanken UBS und CS sowie der Infrastrukturanbieter SIX und weitere Partner (Barclays, KBC und Thomson Reuters) werden in wenigen Wochen eine übergreifende Compliance Platform starten.

Grundidee dahinter ist, dass die Identifizierung von Gegenpartner gemeinsam gemacht werden kann und nicht durch jeden Teilnehmer selber. Hintergrund sind auch die verschärfenden regulatorischen Vorschriften im EU Raum welche auf Anfang 2018 in Kraft treten (MiFID II). Das Projekt wird (intern) als “Massive Autonomous Distributed Reconciliation platform” (Madrec) benennt.

Technisch wird die Lösung auf einer Ethereum Blockchain beruhen. Ethereum ermöglicht das Erstellen von sogenannten Smart Contracts. Smart Contracts sind “Computerprotokolle, die Verträge abbilden oder überprüfen oder die Verhandlung oder Abwicklung eines Vertrags technisch unterstützen” (Wikipedia). Gemäss Aussagen von UBS Projektbeteiligten wird diese Lösung die erste go-live Blockchain Umsetzung der UBS sein.

Der Anwendungsfall macht sehr viel Sinn und ist aus meiner Sicht hervorragend geeignet für eine Blockchain Umsetzung. Die Aufwand-/Ertragsfrage dürfte ein “no-Brainer” sein.

Weitere Informationen findet man im Artikel von Coindesk

https://www.coindesk.com/ubs-launch-live-ethereum-platform-barclays-credit-suisse/

Fintech @ Switzerland

Die Swisscom (respektive ihr Banken Think Tank e-foresight) veröffentlicht jeden Monat eine Übersicht über die Schweizer Fintech Landschaft. Mittlerweile sind wir bei 209 Fintechs angekommen. Dazu gehört ein breites Sammelsurium aus verschiedenen Bereichen – von Robo-Advisor, über Blockchain/Crypto wie aber auch Insurance und Comparison Startups.

Die Übersicht kann bei der Swisscom nach Registrierung heruntergeladen werden:
https://www.swisscom.ch/de/business/enterprise/downloads/banking/monthly-fintech-startup-market-map.html

Die Zahl der Fintech hat sich in den letzten 3 Jahren mehr als verdoppelt. Doch wie nachhaltig ist der Bereich Fintech? Die Meinungen gehen da weit auseinander. Einig ist man sich wohl darin, dass der Aufbau eines Geschäftsmodells über B2C (Business to Customer) in der Schweiz nur sehr schwer möglich ist. Dies einerseits weil der typische Schweizer Bankkunde kaum zu einem Wechsel motiviert werden kann, anderseits ist der Markt in der Schweiz auch nicht gross genug, dass sich riesige Investments rechnen. So sind die meisten erfolgreichen Fintechs entweder im B2B Bereich (z.B. Loanboox, Advanon) tätig, oder bieten ihre Lösungen anderen Banken an damit diese sie für ihre Kunden einsetzen (True Wealth mit BLKB, Contovista bei diversen Kantonalbanken).

Das Finanzmagazin “Bilanz” hat darüber einen lesenswerten Artikel geschrieben, welcher das Thema aus verschiedenen Blickwinkel beleuchtet, aber auch kritisch hinterfragt ob da auch Übertreibungen dahinter stehen.

Bilanz: Fintech – ein Hype stösst an Grenzen
https://www.bilanz.ch/invest/finanzindustrie-fintech-ein-hype-stosst-grenzen

 

PSD2 und die Schweiz

Bei PSD2 handelt es sich um eine neue Richtlinie im EU-Raum welche die Banken zwingt ihre Kontodaten zu öffnen und Dritten zur Verfügung zu stellen. Ich habe in diesem Blog schon mehrfach darüber geschrieben (siehe z.B. hier: EU öffnet Bankkonti mit der Brechstange). Aktuell gibt es noch keine öffentlich Aussage von Finma & Co. ob diese Richtlinie in dieser oder ähnlicher Art auch in die Schweiz kommen soll.

Die Schweizerische Bankiervereinigung hat sich nun aber in einem Positionspapier schon mal vorsorglich gemeldet und ihre Überlegungen dargelegt. Kurz zusammengefasst lehnt die Bankiervereinigung eine Öffnung im Stile der PSD2 Regulierung ab. Ihre Argumente sind, dass es solche Schnittstellen schon heute gibt (“wenn dies in im beidseitigen Interesse von Bank und Kunde ist”) und weil in der Schweiz “der Wettbewerb funktioniert und Banken schon heute (unabhängig von PSD2) zahlreiche innovative Lösungen anbieten”. Ebenso werden die Sicherheit der Kundendaten sowie die zusätzlichen Aufwände und Kosten thematisiert. Das Positionspapier kann man hier einsehen: http://www.swissbanking.org/de/themen/aktuell/20170707-5000-all-positionspapier-psd2.pdf.

In der Schweiz gibt es einzelne Institute welche einer Öffnung aber positiv gesinnt sind und auch schon erste Initiativen ergriffen haben (z.B. Postfinance & Hypi Lenzburg). Finews.ch hat dem Thema einen ausführlichen Bericht gewidmet.

Persönlich sehe ich die Argumente der Bankiervereinigung etwas kritisch. Die Schweizer Finanzindustrie im digitalen Kontext als innovativ anzuschauen finde ich doch eher spannend (es werden exemplarisch E-Banking und E-Rechnungen als Beispiele genannt….). Und ja, es gibt heute schon solche Schnittstellen, aber als Drittanbieter wie auch Kunde ist man immer auf das Wohlwollen der Bank angewiesen. Als Privatkunde hat man da kein Mitspracherecht – und genau das machen solche offenen Schnittstellen aber spannend. Ich halte es für gefährlich sich dem Fortschritt (und ja, Open API Schnittstellen sind in anderen Branchen schon lange gang und gäbe…) zu verweigern. Am Schluss des Tages könnte es auch kontraproduktiv sein, wenn dann nämlich die Politik eine “jetzt-erst-recht” Meinung fasst wenn sie merkt, dass es rein um Machterhaltung geht.

Disclaimer: Diese – wie auch die restlichen – Sichtweisen auf diesem Blog – sind persönlicher Natur und müssen nicht notwendigerweise die Sicht der VZ Gruppe und deren Entscheidungsträger repräsentieren.

Deposit Solutions – deutsches Wunder-Fintech?

Von Zeit zu Zeit stelle ich auf diesem Blog auch interessante Fintechs vor.

Eines davon ist das Unternehmen “Deposit Solutions” aus Hamburg. Gemäss einem Artikel der deutschen Zeitung “Die Welt” von Ende Juni ist es das am schnellsten wachsende Finanz-Start-up der Welt. So soll das Unternehmen in der Zwischenzweit zwei Milliarden Euro an Kundengeldern verwalten – dies 20 Monate nach Start.

Die Idee dahinter ist, dass in Deutschland (und auch der Schweiz) meist keine Zinsen mehr auf Guthaben bezahlt werden. Handkehrum gibt es in anderen europäischen Ländern Institute die Einlagen suchen und durchaus auch bereit sind einen Zins zu bezahlen. Diese Insititute haben aber in der Regel keinen Zugang zu Privatkunden. Diese Verbindung soll Deposit Solutions herstellen. Die Privatkunden müssen dafür jedoch nicht Kunde bei Deposit Solutions werden, sondern das Angebot wird über die bestehende Bank (ohne Bankwechsel oder Kontoeröffnung) genutzt und abgewickelt.

Weitere Informationen zu Deposit Solutions findet man in diesem Artikel der Welt, oder direkt auf der Homepage.

Die Welt: Start-up Deposit Solutions: Deutsches Fintech sticht internationale Konkurrenz aus – WELT

Homepage: http://www.deposit-solutions.com/ 

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.