Geld senden und empfangen mit Gmail

Neu ist es möglich über Gmail auf dem Smartphone (Android) Geld an Andere zu senden und zu empfangen (aktuell nur UK). Ich bin überzeugt, dass in naher Zukunft es nicht mehr notwendig sein wird, dass Zahlungen in einem EBanking erfasst und freigegeben werden müssen. Mit Lösungen wie hier vorgestellt oder auch der geplanten Integration von Rechnungen für Twint (angekündigt an der http://finance20.ch, soll im Herbst kommen) kommt der Zahlungsprozess immer näher an die Kunde/Lieferant Schnittstelle und der – eigentlich unnötige – Umweg über eine dritte Plattform (=EBanking) wird wegfallen.

Quelle: https://techcrunch.com/2017/03/14/you-can-now-send-and-request-money-in-gmail-on-android/?ncid=rss

Anwendungsmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz im Finanzbereich

Die Website “Let’s talk Payments” hat eine Aufstellung erstellt mit potentiellen Anwendungsgebieten der künstlichen Intelligenz im Finance. Wie bereits in diesem Beitrag erwähnt gilt es zu differenzieren zwischen künstlicher Intelligenz und Machine Learning. Im Artikel erwähnt sind hierbei Anwendungen im Gebiet des Risk Profiling, Datenextraktion & -aufbereitung sowie Betrugserkennung.

Ich denke es gibt noch weitere Anwendungsgebiete, aber die vorgestellten machen für mich viel Sinn und dürften in den nächsten Monaten und Jahren auch bei vielen Firmen umgesetzt werden.

Quelle: Applications of Machine Learning in FinTech | Let’s Talk Payments

Science-Fiction in der Finanzwelt?

Wird der Bankberater der Zukunft eine Maschine sein? Dirk Elsner ist in der deutschen DZ Bank verantwortlich für die Innovation und Digitalisierung und kommentiert im Magazin “Capital” das Thema künstliche Intelligenz und Banken.

Ich finde den Kommentar sehr gut. Die Bezeichnung künstliche Intelligenz geht völlig in die falsche Richtung. Bis wir eine richtige künstliche Intelligenz haben werden – respektive es ist sogar fraglich ob das jemals möglich sein wird – wird es noch eine Weile dauern. Was jedoch aktuell unter dem Thema “maschinelles Lernen” schon alles möglich ist und in naher Zukunft möglich sein wird, ist erstaunlich und wird unterschätzt. In diesem Zusammenhang nimmt vor allem das Thema Big Data eine wichtige Rolle ein. Mit vielen Daten kann man Maschinen trainieren und dadurch bessere Entscheidungen, Simulationen etc. erhalten. Dirk Elsner beschreibt im Kommentar auch mögliche Anwendungsgebiete dieser neuen Technologien.

Quelle: SCIENCE-FICTION IN DER FINANZWELT?

 

Die unterschätzte Gefahr der Angriff der Plattformen auf Banken

Ein sehr lesenswerter Artikel rund um die Thematik von Plattformen. Ich bin überzeugt, dass die Konkurrenz der Banken mittelfristig nicht aus der Finanzbranche selber kommen wird – oder auch Fintechs – sondern die grossen Player wie Google, Apple & Co sein werden. Insbesondere Amazon traue ich hier viel zu und wenn man den Gerüchten einer allfälligen Übernahme von Capital One traut, dann kann das sogar ein mittleres Erdbeben (zumindest in den USA) auslösen.

Die unterschätzte Gefahr der Angriff der Plattformen auf Banken

Online signieren einfach gemacht: Die UBS lanciert die qualifizierte elektronische Signatur

Die UBS bietet neu online die Möglichkeit Verträge zu “unterzeichnen”. Das wird sich ziemlich sicher mittelfristig flächendeckend etablieren.

Quelle: Online signieren einfach gemacht: Die UBS lanciert die qualifizierte elektronische Signatur

Von Prof. Dr. Andreas Dietrich Im Januar wird UBS als schweizweit erste Bank die qualifizierte elektronische Signatur (QES) einführen. Die Hürden für die Einführung dieser Unterschrift waren hoch u…

Banken als Plattform: Wie PSD2 die Finanzwelt verändert | Dr. Holger Schmidt

Ich bin überzeugt, dass PSD2 im europäischen Raum die Bankenwelt gehörig durchschütteln wird. Gespannt bin ich ob die Schweiz die Richtlinie ebenfalls übernehmen wird. Falls ja, wirds auch bei uns gehörig rumpeln – dabei werden aber auch enorme Chancen vorhanden sein.

PSD2. Die Abkürzung steht für die europäische Zahlungsdiensterichtliche, die 2018 in Kraft tritt und für die Banken einem Erdbeben gleichkommen kann. Die Richtlinie knackt das Monopol der Banken auf Kontoinformationen und Zahlungsdienste ihrer Kunden

Quelle: Banken als Plattform: Wie PSD2 die Finanzwelt verändert | Dr. Holger Schmidt

Videoberatung im Banking? Das sagen die Kunden

Am IFZ Zug wurde im Rahmen einer Nachdiplomsarbeit eine Umfrage zum Thema Videoberatung im Banking durchgeführt.

Fazit:

  • Viele Kunden können sich Videoberatung zwar vorstellen, aber nur bei einfachen Tätigkeiten (Identifzierungen, Eröffnungsprozess, Support im Rahmen E-Banking)
  • Komplexe Beratungen über Videoberatung können sich viele befragte Personen nicht vorstellen
  • Videoberatung über Mobile (Smartphone & Tablet) können sich viele nicht vorstellen

Quelle: Videoberatung im Banking? Das sagen die Kunden

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.