Ich werde digital: School’s out forever….oder so ähnlich

In früheren Zeiten machte man eine Grundausbildung, danach folgten vielleicht noch ein paar Weiterbildungen – und damit hatte es sich. Diese Situation hat sich schon seit längerem stark verändert. Heute gehörte lebenslanges Lernen zur Normalität. Dies wird auch in den Medien immer wieder prominent diskutiert wo aktuell auch intensiv über eine zweite Lehre mit 50ig berichtet wird.

Doch was bedeutet lebenlanges Lernen? Aus meiner Sicht hat sich auch das Lernen selber in den letzten Jahren fundamental verändert. Früher besuchte man einen Kurs/Ausbildung bei einem Ausbildungsinstitut und erhielt danach noch einen Beweis bei erfolgreichem Abschluss (Prüfung etc.). Das ändert sich momentan stark. Nicht in dem Sinne das die bestehenden Ausbildungsangebote obsolet werden, sondern dass sich eine völlig neue Art von Lernangeboten im digitalen Raum etabliert hat. So sind Kurzausbildungen auf Videostreaming Basis sehr stark am Wachsen.

Einerseits öffnen viele bekannte Institute (z.B. MIT) ihre Ausbildungsangebote für die Öffentlichkeit. Dies unter dem Schlagwort MOOC (Massive Open Online Courses). Anderseits gibt es neue Plattformen welche jedermann erlauben Lehrer zu sein und Wissen weiterzugeben. Nachfolgend möchte ich ein paar interessante Angebote vorstellen. Einzelne davon nutze ich auch für mich selber – und dies sehr erfolgreich.

MIT Open Courseware

Das MIT aus den USA bietet mittlerweile einen grossen Teil seiner Lehrgänge online und kostenlos an. Die Kurse sind sehr technisch orientiert – was naheliegend ist beim MIT. Die Qualität ist sehr hoch und auch sehr fordernd. Es handelt sich um komplette Lehrgänge. Die Inhalte sind allesamt in Englisch.


Udacity

Udacity wurde von Sebastian Thrun einem ehemaligen hochrangigen Google Mitarbeiter und Professor in Stanford gegründet. Thrun war Pionier bezüglich MOOC und hat sein Lehrgang an der Standford University “Einführung in die künstliche Intelligenz” kostenlos online angeboten. Über 160’000 Studenten haben bereits teilgenommen, 23’000 davon mit erfolgreichem Abschluss (inkl. Prüfung). Interessant war auch dass die erfolgreichsten Studenten des Lehrganges Online-Teilnehmer waren. Dieser Erfolg mit dem Lehrgang hat Thrun dazu bewogen eine eigene Plattform zu gründen.

Auf Udacity gibt es hochkarätige Lehrgänge welche auch mit einem anerkannten Diplom – einem sogenannten Nanodegree – abgeschlossen werden. Es wird sehr offensiv geworben mit dem Versprechen, dass wer nicht innerhalb von 6 Monaten nach Abschluss eines Nanodegrees keine Stelle im Ausbildungsbereich gefunden habe, die Kurskosten zurückerstattet erhält.

Udacity kooperiert mit vielen Firmen im Silicon Valley (Facebook, Google, Salesforce) um Ausbildungen anzubieten. Die Idee ist auch, dass mit geeigneten und niederschwelligen Inhalten die Verfügbarkeit von Fachkräften vergrössert werden kann. Mittlerweile sind viele Kurse auch in deutscher Sprache verfügbar. Die Inhalte sind eher digital und technisch orientiert. Es finden sich neben klassisschen Programmierthemen aber auch Themen wie Machine Learning, Digital Marketing, Projektmanagement und Business Analyst.


Coursera 

Coursera ist ein Gemeinschaftsprojekt von vielen Top Universitäten weltweit. Unter anderem beteiligen sich auch die Uni Zürich, Genf und das EPFL daran. Ähnlich wie das MIT werden ausgewählte Lehrgänge auf der Plattform angeboten. Das Spektrum ist sehr breit und bietet zu vielen Fachgebieten etwas. Im Zentrum stehen auch hier Informatik und Wirtschaftsthemen. Die Lehrgänge sind meist englisch.


Udemy (mein persönlicher Favorit)

Auf Udemy kann jeder und jede selber Kurse anbieten. Das Spektrum ist darum sehr, sehr breit. Von Programmierkursen, über Persönlichkeitsentwicklung bis zu Fotografie und Gärtnern. Man findet zu allem etwas. Natürlich ist die Qualität dadurch auch sehr durchgezogen. Aber im Gegensatz zu anderen Plattformen herrscht hier der Socialgedanke. So kann man Kurse bewerten und sieht transparent wie viele Teilnehmer die Kurse haben. Dies hilft sehr um qualitativ gute Kurse zu finden. Und gute Kurse existieren aus eigener Erfahrung in Hülle und Fülle.

Ebenfalls handelt sich sich nicht um monatelange Lehrgänge, sondern um zeitlich überschaubare. So gibt es beispielsweise Kurse zum Thema Design Thinking welche innerhalb von 2-3 Stunden absolviert sind, aber auch längere welche bis zu 30-40 Stunden dauern. Die Kosten sind sehr fair. So zahlt man in der Regel um die 10-20$ für Kurse (Achtung, oft werden die Kurse um ein vielfaches ausgeschrieben, jedoch sind etwa alle 2-3 Wochen wieder Aktionswochen). Auch viele deutsche Inhalte sind vorhanden. Wer sich beispielsweise in Excel weiterbilden will, mal ausprobieren möchte zu programmieren oder die (Business-)Konzepte von künstlicher Intelligenz, Big Data & Co. aneignen möchte wird hier sofort fündig. Ich habe mir schon diverse Kurse zu Gemüte geführt und bin sehr überzeugt.


Neben den bereits genannten Seiten gibt es noch eine Hülle und Fülle von weiteren Anbietern. Erwähnenswert finde ich Video2Brain  welche ein sehr breites Spektrum an Anwendungskurse zu Office & Co. haben. Nicht vergessen darf man Youtube. Dort findet man so ziemlich zu jedem Thema irgendein Howto-Video. Die Qualität ist aber teilweise sehr schlecht.

Ich werde digital – IFTTT: meine persönliche Automatisierungsmaschine 

Heute gibt es immer mehr digitale Dienste. Meist führen diese ein einsames Leben und reden nicht mit anderen Diensten. Teilweise gibt es aber die Möglichkeit Dienst miteinander zu verbinden. So kann man beispielsweise Twitter instruieren, dass Tweets mit dem Hashtag #fb automatisch auch auf Facebook veröffentlicht werden sollen.

Wie schön wäre es jedoch, wenn ich selber solche Dinge miteinander reden lassen könnte? Genau hierfür gibt es den Dienst IFTTT. IFTTT steht für “if this, then that”. Mit diesem Dienst ist es einfach möglich, jegliche Dienste miteinander zu verbinden.

So können mittels sogenannter Applets solche Aktionen gemacht werden. Sende mir ein Email morgens, wenn es heute regnen sollte? Archiviere alle meine Fitbit-Aktivitäten auf Google Drive? Sende meinem Lebenspartner ein SMS wenn ich bald zu Hause bin? Alles kein Problem mit IFTTT.

Es sind nicht nur Online-Dienst in der Anbindung möglich, sondern es besteht auch die Möglichkeit sogenannten Smart Home Dienste (wie Philipps Hue) einzubinden. So kann ich das Licht automatisch anmachen lassen wenn ich nach Hause komme.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und der Dienst ist kostenlos. Die Erstellung solcher Aktionen ist auch für Nicht-ITler problemlos möglich.

IFTTT Homepage: https://ifttt.com/

Anfängerguide: Lifehacker – The Beginner’s Guide to IFTTT

 

Was sind eigentlich Smart Contracts? 

geralt / Pixabay

Aber in meinem täglichen Doing erlebe ich immer wieder, dass nur die wenigsten effektiv verstehen was dahinter steht. Aus meiner Sicht ist es aber unerlässlich, dass man zumindest in den Grundzügen (ohne gleich eine Mathematik/Informatik-Ausbildung zu machen) versteht wie die Blockchain Technologie funktioniert. Zeit dies zu ändern :-).

Ein erste Begrifflichkeit welche man im Zusammenhang mit Blockchain immer wieder antrifft, sind die sogenannten Smart Contracts.

In meinem Webinar habe ich dieses Thema nur kurz angeschnitten. Smart Contracts haben aber mittelfristig viel das grössere Potential als die Blockchain Technologie nur für Kryptowährungen zu nutzen.

Das österreichische Zukunftsportal “futurezone.at” hat vor kurzem einen sehr guten Einführungsartikel zum Thema veröffentlicht.

Blockchain – Was sind eigentlich Smart Contracts?

https://futurezone.at/digital-life/blockchain-was-sind-eigentlich-smart-contracts/293.031.908

In diesem Artikel ist auch ein sehr informatives und gut erklärendes Video enthalten welches ich unbedingt empfehle.

Ich werde digital – Später Lesen Dienst Pocket

Ich starte auf dem VZ Innovation Blog eine neue Artikelreihe. Der Inhalt wird sich dabei darum drehen wie man sich selber “digitalisiert”. Es werden Dienste und Plattformen vorgestellt, welche einem im digitalen Alltag unterstützen können. Eine Liste mit allen Artikeln welche auch immer aktuell ist, findet man hier.

Den Auftakt macht die Weblösung “Pocket“.

Bei Pocket handelt es sich um einen sogenannten “Später Lesen” Dienst. Pocket bietet mir die Möglichkeit Artikel, Webvideos und weitere Webseiten für später zu speichern. Habe ich genügend Zeit kann ich über die Apps & Webseite von Pocket auf diese gespeicherten Inhalte wieder zugreifen und sie lesen/anschauen. Habe ich die Inhalte gelesen kann ich sie archivieren und in spezielle Ordner ablegen. Inhalte kann ich über viele Möglichkeiten hinzfügen  (Bookmarklet, Teilen Funktion in Smartphones, auf vielen Websites als Button integriert  – ähnlich wie bei Facebook, als Email an eine bestimmte Adresse senden, oder ganz einfach Copy-Paste).

Neben dem Speichern der Inhalte bietet Pocket noch ein paar Funktionen mehr.

  • Die Artikel werden in einer lesefreundlichen Ansicht dargestellt. So werden die ganzen Navigationselemente und Werbung ausgeblendet und nur der reine Text sowie die Artikelbilder werden angezeigt.
  • Pocket merkt sich bei längeren Texten geräteübergreifend wo man stehen geblieben ist. Ich kann also unterwegs mit dem Smartphone einen Text beginnen zu lesen und ihn zu Hause auf dem Tablet fertig lesen.
  • Dadurch dass viele Benutzer Pocket nutzen, weiss der Dienst auch welche Artikel viel gelesen werden und um was es in diesen geht (über die Tags). So können Empfehlungen für Artikel welche interessant sein könnten gemacht werden.
  • Pocket hat auch eine Art soziales Netzwerk integriert. So kann ich beim Lesen Empfehlungen machen (Textpassagen, ganze Artikel). Ich habe die Möglichkeit anderen Personen zu folgen (z.B. Facebook/Twitter Kontakte) und sehe was sie am Lesen sind sowie deren Empfehlungen.
  • In den kostenpflichtigen Abos macht Pocket eine Kopie des Originalartikel (Webansicht wie auch Artikelansicht) und archiviert diese. Das bedeutet, wenn die Originalseite nicht mehr abrufbar ist, kann man trotzdem noch auf den Inhalt zugreifen.

Hier ein paar Screenshots:

Pocket ist für mich ein alltäglicher Begleiter und ich nutze den Dienst sehr intensiv. Oft sehe ich im Laufe des (Arbeits-)Tages interessante Artikel oder Videos wo mir die Zeit fehlt diese sofort zu lesen. Wenn ich abends auf den Zug warte nutze ich dann die Gelegenheit und lese diese in Ruhe.

Der Dienst ist in einer Grundversion kostenlos. Die Premiumversion bietet verschiedene Zusatzfunktionen (wie z.B. das oben erwähnte Archivieren).

Pocket findet man unter dem Link “http://getpocket.com“. Die Apps sind auch in den verschiedenen Smartphones Stores (Android, Apple) zu finden.

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.