Wie verbreitet sich Fake News?

US-Forscher haben in einer umfangreichen Studie erforscht, wie sich Fake News verbreitet auf sozialen Medien. Für die Untersuchung haben sie rund 100’000 Tweets auf Twitter auf Wahrheitsgehalt geprüft und deren Verbreitung verfolgt.

Besorgniserregend ist, dass Fake News fast 10-100 mal mehr Leser gefunden hat. Laut der Studie ist die Wahrscheinlichkeit im Schnitt 70% höher, dass jemand Fake News weiterverbreitet als korrekte News. Ebenfalls hat die Studie aufgezeigt, dass entgegen vielen Vermutungen nicht primär Bots für die Verbreitung zuständig waren, sondern Menschen.

Details gibt es in den folgenden Artikeln:

SRF – Neue Studie zu Twitter – Unsere Neugierde fördert Fake News – Kultur – SRF

Indystar.com – Bots alone spread fake news? False! says Science mag study

 

Die Welt dreht sich schneller – zumindest teilweise

Im Artikel “Die Mär vom rasenden Fortschritt” habe ich mich auch schon mit dem Thema der Geschwindigkeit des Fortschritts ibefasst. Studien haben gezeigt, dass sich die Geschwindigkeit des Fortschritts in den letzten Jahren nicht stark verändert hat. Diese war früher teilweise sogar höher.

Interessant ist aber, dass sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten die Geschwindigkeit bis sich Techologien etabliert haben, stark zugenommen hat.

Die Internetseite “Visual Capitalist” hat hier eine sehr interssante Infografik erstellt.

Zwar beziehen sich die Werte auf die USA. Ich denke jedoch, dass diese vergleichbar mit Europa und der Schweiz sind.

Wie man sieht brauchen neuere Technologien (bspw. Internet, Smartphones, Social Media) viel weniger lang, bis sie einen hohen Adaptionsgrad erreichen.

See over 100 years of technological adoption on this interactive chart. It can explore everything from the washing machine to smartphones, with one click.

Source: Chart: The Rising Speed of Technological Adoption

Ich werde digital: School’s out forever….oder so ähnlich

In früheren Zeiten machte man eine Grundausbildung, danach folgten vielleicht noch ein paar Weiterbildungen – und damit hatte es sich. Diese Situation hat sich schon seit längerem stark verändert. Heute gehörte lebenslanges Lernen zur Normalität. Dies wird auch in den Medien immer wieder prominent diskutiert wo aktuell auch intensiv über eine zweite Lehre mit 50ig berichtet wird.

Doch was bedeutet lebenlanges Lernen? Aus meiner Sicht hat sich auch das Lernen selber in den letzten Jahren fundamental verändert. Früher besuchte man einen Kurs/Ausbildung bei einem Ausbildungsinstitut und erhielt danach noch einen Beweis bei erfolgreichem Abschluss (Prüfung etc.). Das ändert sich momentan stark. Nicht in dem Sinne das die bestehenden Ausbildungsangebote obsolet werden, sondern dass sich eine völlig neue Art von Lernangeboten im digitalen Raum etabliert hat. So sind Kurzausbildungen auf Videostreaming Basis sehr stark am Wachsen.

Einerseits öffnen viele bekannte Institute (z.B. MIT) ihre Ausbildungsangebote für die Öffentlichkeit. Dies unter dem Schlagwort MOOC (Massive Open Online Courses). Anderseits gibt es neue Plattformen welche jedermann erlauben Lehrer zu sein und Wissen weiterzugeben. Nachfolgend möchte ich ein paar interessante Angebote vorstellen. Einzelne davon nutze ich auch für mich selber – und dies sehr erfolgreich.

MIT Open Courseware

Das MIT aus den USA bietet mittlerweile einen grossen Teil seiner Lehrgänge online und kostenlos an. Die Kurse sind sehr technisch orientiert – was naheliegend ist beim MIT. Die Qualität ist sehr hoch und auch sehr fordernd. Es handelt sich um komplette Lehrgänge. Die Inhalte sind allesamt in Englisch.


Udacity

Udacity wurde von Sebastian Thrun einem ehemaligen hochrangigen Google Mitarbeiter und Professor in Stanford gegründet. Thrun war Pionier bezüglich MOOC und hat sein Lehrgang an der Standford University “Einführung in die künstliche Intelligenz” kostenlos online angeboten. Über 160’000 Studenten haben bereits teilgenommen, 23’000 davon mit erfolgreichem Abschluss (inkl. Prüfung). Interessant war auch dass die erfolgreichsten Studenten des Lehrganges Online-Teilnehmer waren. Dieser Erfolg mit dem Lehrgang hat Thrun dazu bewogen eine eigene Plattform zu gründen.

Auf Udacity gibt es hochkarätige Lehrgänge welche auch mit einem anerkannten Diplom – einem sogenannten Nanodegree – abgeschlossen werden. Es wird sehr offensiv geworben mit dem Versprechen, dass wer nicht innerhalb von 6 Monaten nach Abschluss eines Nanodegrees keine Stelle im Ausbildungsbereich gefunden habe, die Kurskosten zurückerstattet erhält.

Udacity kooperiert mit vielen Firmen im Silicon Valley (Facebook, Google, Salesforce) um Ausbildungen anzubieten. Die Idee ist auch, dass mit geeigneten und niederschwelligen Inhalten die Verfügbarkeit von Fachkräften vergrössert werden kann. Mittlerweile sind viele Kurse auch in deutscher Sprache verfügbar. Die Inhalte sind eher digital und technisch orientiert. Es finden sich neben klassisschen Programmierthemen aber auch Themen wie Machine Learning, Digital Marketing, Projektmanagement und Business Analyst.


Coursera 

Coursera ist ein Gemeinschaftsprojekt von vielen Top Universitäten weltweit. Unter anderem beteiligen sich auch die Uni Zürich, Genf und das EPFL daran. Ähnlich wie das MIT werden ausgewählte Lehrgänge auf der Plattform angeboten. Das Spektrum ist sehr breit und bietet zu vielen Fachgebieten etwas. Im Zentrum stehen auch hier Informatik und Wirtschaftsthemen. Die Lehrgänge sind meist englisch.


Udemy (mein persönlicher Favorit)

Auf Udemy kann jeder und jede selber Kurse anbieten. Das Spektrum ist darum sehr, sehr breit. Von Programmierkursen, über Persönlichkeitsentwicklung bis zu Fotografie und Gärtnern. Man findet zu allem etwas. Natürlich ist die Qualität dadurch auch sehr durchgezogen. Aber im Gegensatz zu anderen Plattformen herrscht hier der Socialgedanke. So kann man Kurse bewerten und sieht transparent wie viele Teilnehmer die Kurse haben. Dies hilft sehr um qualitativ gute Kurse zu finden. Und gute Kurse existieren aus eigener Erfahrung in Hülle und Fülle.

Ebenfalls handelt sich sich nicht um monatelange Lehrgänge, sondern um zeitlich überschaubare. So gibt es beispielsweise Kurse zum Thema Design Thinking welche innerhalb von 2-3 Stunden absolviert sind, aber auch längere welche bis zu 30-40 Stunden dauern. Die Kosten sind sehr fair. So zahlt man in der Regel um die 10-20$ für Kurse (Achtung, oft werden die Kurse um ein vielfaches ausgeschrieben, jedoch sind etwa alle 2-3 Wochen wieder Aktionswochen). Auch viele deutsche Inhalte sind vorhanden. Wer sich beispielsweise in Excel weiterbilden will, mal ausprobieren möchte zu programmieren oder die (Business-)Konzepte von künstlicher Intelligenz, Big Data & Co. aneignen möchte wird hier sofort fündig. Ich habe mir schon diverse Kurse zu Gemüte geführt und bin sehr überzeugt.


Neben den bereits genannten Seiten gibt es noch eine Hülle und Fülle von weiteren Anbietern. Erwähnenswert finde ich Video2Brain  welche ein sehr breites Spektrum an Anwendungskurse zu Office & Co. haben. Nicht vergessen darf man Youtube. Dort findet man so ziemlich zu jedem Thema irgendein Howto-Video. Die Qualität ist aber teilweise sehr schlecht.

Bequemlichkeit versus Privacy

Rückblickend kann man sagen, dass das Jahr 2017 den Durchbruch für virtuellen Assistenten gebracht hat. Amazon Alexa, Google Home & Co. haben weltweit enorme Wachstumraten erzielt. In den USA nutzen mittlerweile über 50 Millionen Haushalte ein solches Gerät. Schätzungen von Experten gehen von einem Anteil von über 55% im Jahr 2022 aus (Quelle). Wir in der Schweiz bekommen das einfach nicht mit, da bei uns die Geräte nur über Umwege zu kaufen sind und keine eigentliche Unterstützung für Schweizer Dienste und “Schwizerdütsch” bringen.

Das dürfte sich aber bei uns dieses Jahr ändern. Google Home & Amazon unterstützen mittlerweile auch schweizerdeutsch. Dies habe ich auch mehr zufällig über das letzte Wochenende herausgefunden und war doch etwas erstaunt. Jedoch wurde mir dies von Amazon auf Twitter auch bestätigt (https://twitter.com/murratore/status/952613136917516288). Falls Amazon wie in gewissen Medien angekündigt auch in die Schweiz kommt, wird sie wohl ihr Paradepferd auch an den Start bringen.

Doch wie kann sich ein Gerät welches immer zuhört, alles aufzeichnet und erst noch von den grossen, nicht unbedingt beliebten Internet-Plattformen entwickelt wird, sich so durchsetzen? Jeder hat doch grosse Bedenken bezüglich Datenschutz. Und trotzdem machen es Millionen von Menschen – und nicht nur in den USA auch in Deutschland wo die Menschen generell sehr skeptisch sind bezüglich Datenschutzthemen.

Sascha Lobo ist einer der bekanntesten Technologiekommentatoren im deutschsprachigen Raum. Seine Begründung ist so simpel, und trifft den Nagel trotzdem auf den Kopf: Bequemlichkeit. Den unbedingt empfehlenswerten Kommentar gibt es auf Spiegel Online.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/sprachsteuerung-im-alltag-ohne-geht-es-nicht-mehr-kolumne-a-1187056.html

Wenn man den Verlauf der Nutzung der digitalen Geräte ansieht, dann fällt auf, dass die Bedienung immer einfacher und unkomplizierter geworden ist. Anfangs konnten nur Cracks und Forscher Mainframe-Computer bedienen. Irgendwann kam der PC mit Maus und Tastatur, danach folgte die Touchbedienung. Die Sprachsteuerung ist nun die niederschwelligste Interaktion. Wer reden kann, kann einen virtuellen Assistenten nutzen. Es ist einfach, umkompliziert und vor allem wer es einmal genutzt hat, will nicht mehr zurück. Der Fachbegriff dafür lautet “progress of no return”. Das Wall Street Journal schreibt, dass die nächste Milliarde Internetnutzer vor allem Sprache verwenden werde um in der digitalen Sphäre zu interagieren. Da pflichte ich bei – es wird darum auch Zeit, dass die Schweiz und Schweizer Unternehmen sich mit den virtuellen Assistenten auseinandersetzen.

Whatsapp hat Telefonie verdrängt

Beim Aufkommen der Handies war deren Verwendungszweck glasklar – man nutzte es zum Telefonieren. Im Laufe der Zeit kamen immer mehr andere Anwendungen hinzu. Zu Beginn war es SMS, dann kam Surfen (zwar noch umständlich mittels “WAP”), danach fotografieren. Bis wir schlussendlich beim Smartphone angekommen sind wo man installieren kann was man will, getreu dem Motto “There’s an App for that”.

Heute wird das Handy für alles andere als Telefonieren genutzt. Telefonieren ist nur noch eine Randerscheinung. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Telekomanbieter Quickline auf. Mit Abstand am häufigsten wird das Smartphone gebraucht für Whatsapp (70%!). Danach folgt das Surfen im Internet (52%!).

Quelle: Quickline

Wichtig aus meiner Sicht ist in diesem Kontext wie sich der Gerätenutzen über die Zeit radikal verändert hat. Gleiches kann man auch bei anderen Geräten beobachten (Fernseher, virtuelle Assistenten). Ich bin überzeugt, dass man als Dienstleister sich immer bewusst sein muss, wie und für was ein Kunde seine Geräte und Kommunikationsmittel nutzt. Naheliegend und konsequent wäre es nun also wenn man als Firma auch auf Whatsapp präsent wäre und dort die Kommunikation darüber anbietet.

Source: Whatsapp hat Telefonie verdrängt – IT Magazine

Briefpostkosten 2016 im weltweiten Vergleich

Ein Artikel über Briefporto? in einem Innovation Blog? Ja, genau.

Ich bin überzeugt, dass der aktuelle Stand der Digitalisierung eines Landes, Unternehmens, Person, you name it, auch daran gemessen werden kann, wie viel “pyhsisches” noch im täglichen Doing dazu gehört.

Nun bin ich aber doch erschrocken ob den Zahlen welche die Seite fintechnews.ch erhoben hat. Die Schweiz gehört international zu den Spitzenreiter bei der physischen Post. Noch immer werden 269 Briefe pro Einwohner pro Jahr versendet. Wenn man dies in Relation zu den Kosten setzt so ist die Schweiz Sieger. Umgerechnet 248 Euro Kosten entstehen pro Jahr für die Briefpost im Schnitt pro Einwohner. Das sind nur die Portokosten, die “Herstellungskosten” sind hier nicht berücksichtigt.

Es gibt also Potential…..

Source: Digitalisierung 2017? In diesen Volkswirtschaften werden Milliarden für Briefpost ausgegeben! | Fintech Schweiz Digital Finance News – FintechNewsCH

Siri, Alexa, Cortana und Google Assistant im Notfall-Test – SPIEGEL ONLINE

Sprachassistenten wie Amazon Alexa/Echo, Google Home oder auch Apple Siri stehen vermehrt bei Menschen in den vier Wänden. Man geht davon aus, dass in den USA (wo solche Devices immer als erstes veröffentlich werden) schon über 60 Millionen Geräte vorhanden sind. Wenn man diese Geräte einsetzt, hat man in der Regel auch mehr als ein Gerät im Haushalt stehen.

Wer schon mal andere Personen – insbesondere Kinder – bei der Interaktion mit diesen Sprachassistenten beobachtet hat, merkt schnell dass da eine andere Art der Kommunikation stattfindet. Diese ist viel persönlicher als über eine Computer/Smartphone Oberfläche. Das wird auch bewusst so von den Herstellern instrumentalisiert. So können alle Assistenten Witze erzählen, Lieder singen oder auch einfach nur einen schönen Tag wünschen.

Durch diese persönlichere Interaktion, liegt es auch nahe dass persönlichere Themen angesprochen werden. Spiegel Online hat ihr ein paar interessante Experimente gemacht und geschaut, was die gängigen Assistenten antworten bei “heiklen” Fragen/Aussagen. So wurde zum Beispiel gesagt “Mit geht es schlecht” oder “ich blute” und die Antwort verglichen. Im Falle von ich blute wird beispielsweise von Apple Siri die nächstgelegenen Krankhäuser aufgezählt und ein Besuch empfohlen.

Wenn an diese Überlegungen weiterführt, so wäre es mittelfristig auch denkbar, dass diese Assistenten auch direkt Aktionen ergreifen und Notärzte etc. aufbieten. Vor allem wenn kein Telefon in der Griffnähe ist nach einem Sturz, merkt man schnell was für ein Potential hier auch vorhanden sein kann.

Quelle: Siri, Alexa, Cortana und Google Assistant im Notfall-Test – SPIEGEL ONLINE

Geografische Verteilung der Messenger-Plattformen

Die Messenger-Plattformen wurden in den letzten Jahren zu den dominanten Kommunikationsplattformen. Mittlerweile geht man davon aus, dass Email mengenmässig als zentrale digitale Kommunikationskanal durch Messenger abgelöst wurde.

In unseren Breitengraden ist hierbei vor allem Whatsapp die Nummer eins. Weltweit sieht das jedoch anders aus wie folgende Grafik zeigt.

So ist der Facebook Messenger v.a. in Nordamerika die dominante Plattform. Wenn wir den asiatischen Raum betrachten ist es die hierzulande kaum bekannte Plattform Wechat. Insbesondere Wechat hat mittlerweile ein umfangreiches Ökosystem in seine Plattform integriert (siehe dazu auch diesen Blogeintrag) und zeigt gut auf, wohin die Reise mit den Messenger-Plattformen gehen wird.

Ich bin überzeugt, dass mittelfristig viele alltägliche Dinge (Geld überweisen, einfache Dienstleistungen bestellen etc.) über Whatsapp & Co. gemacht werden. So hat Whatsapp (respektive Facebook) bereits angekündigt, dass es in Kürze für Unternehmen möglich sein wird, auf ihrer Plattform als Unternehmen erreichbar zu sein.

Quelle: Who is Winning the Global Instant Messaging Battle? – comScore, Inc

PSD2 und die Schweiz

Bei PSD2 handelt es sich um eine neue Richtlinie im EU-Raum welche die Banken zwingt ihre Kontodaten zu öffnen und Dritten zur Verfügung zu stellen. Ich habe in diesem Blog schon mehrfach darüber geschrieben (siehe z.B. hier: EU öffnet Bankkonti mit der Brechstange). Aktuell gibt es noch keine öffentlich Aussage von Finma & Co. ob diese Richtlinie in dieser oder ähnlicher Art auch in die Schweiz kommen soll.

Die Schweizerische Bankiervereinigung hat sich nun aber in einem Positionspapier schon mal vorsorglich gemeldet und ihre Überlegungen dargelegt. Kurz zusammengefasst lehnt die Bankiervereinigung eine Öffnung im Stile der PSD2 Regulierung ab. Ihre Argumente sind, dass es solche Schnittstellen schon heute gibt (“wenn dies in im beidseitigen Interesse von Bank und Kunde ist”) und weil in der Schweiz “der Wettbewerb funktioniert und Banken schon heute (unabhängig von PSD2) zahlreiche innovative Lösungen anbieten”. Ebenso werden die Sicherheit der Kundendaten sowie die zusätzlichen Aufwände und Kosten thematisiert. Das Positionspapier kann man hier einsehen: http://www.swissbanking.org/de/themen/aktuell/20170707-5000-all-positionspapier-psd2.pdf.

In der Schweiz gibt es einzelne Institute welche einer Öffnung aber positiv gesinnt sind und auch schon erste Initiativen ergriffen haben (z.B. Postfinance & Hypi Lenzburg). Finews.ch hat dem Thema einen ausführlichen Bericht gewidmet.

Persönlich sehe ich die Argumente der Bankiervereinigung etwas kritisch. Die Schweizer Finanzindustrie im digitalen Kontext als innovativ anzuschauen finde ich doch eher spannend (es werden exemplarisch E-Banking und E-Rechnungen als Beispiele genannt….). Und ja, es gibt heute schon solche Schnittstellen, aber als Drittanbieter wie auch Kunde ist man immer auf das Wohlwollen der Bank angewiesen. Als Privatkunde hat man da kein Mitspracherecht – und genau das machen solche offenen Schnittstellen aber spannend. Ich halte es für gefährlich sich dem Fortschritt (und ja, Open API Schnittstellen sind in anderen Branchen schon lange gang und gäbe…) zu verweigern. Am Schluss des Tages könnte es auch kontraproduktiv sein, wenn dann nämlich die Politik eine “jetzt-erst-recht” Meinung fasst wenn sie merkt, dass es rein um Machterhaltung geht.

Disclaimer: Diese – wie auch die restlichen – Sichtweisen auf diesem Blog – sind persönlicher Natur und müssen nicht notwendigerweise die Sicht der VZ Gruppe und deren Entscheidungsträger repräsentieren.

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.