10 Dinge welche Kinder die heute geboren werden, wahrscheinlich nicht mehr erleben werden

Wenn man sich ab und zu mal zurückbesinnt an seine Kindheit, kommen einem immer wieder Dinge in den Sinn welche heute so kaum oder gar nicht mehr vorhanden sind – für mich beispielsweise Musik-CDs und Telefonkabinen. Handkehrum gab es viele Dinge welche heute für uns alltäglich sind, gab es damals noch gar nicht.

Der Internet Blog “Futurism” beschäftigt sich – wie der Name schon sagt – mit der Zukunft. Den Blog kann ich jedem Zukunftsinteressierten nur ans Herz legen. Sehr spannende und gut recherchierter Inhalt.

Im Artikel “10 Things Children Born in 2018 Will Probably Never Experience” wagt der Blog einen Aussblick was sich alles verändern wird und in rund 20 Jahren möglicherweise nicht mehr vorhanden sein wird. Oder wenn dann als Randerscheinung.

Meine persönliche Lieblinge sind Papiergeld und der Auto Führerschein. Beides Dinge wo ich im übrigen auch beipflichten würde.

Google X Labs

Die Google X Labs haben schon fast den Charakter eines Mythos. Viele spannende Projekte und Initiative – wie zum Beispiel die selbstfahrenden Autos – wurden dort initiiert und aus der Taufe gehoben.

Der US-Blog Geekwire erhielt die Möglichkeit etwas hinter die Fassaden zu schauen und hat ein spannendes Porträt draus gemacht. Es wird auch erklärt warum einzelne Personen dort mit Rollschuhen unterwegs sind 🙂

Get an inside look at X, the Alphabet “moonshot factory” where researchers work on Google-inspired innovations such as Project Loon’s internet-beaming balloons.

Quelle: Inside the X moonshot factory: Where Google’s ideas fly high (or fizzle) – GeekWire

Swiss Innovation Forum – zwei ausgewählte Präsentationen

Ich durfte letzten Donnerstag am Swiss Innovation Forum teilnehmen. Ein einzigartiger Anlass – auch wenn die letztjährige Tagung für mich persönlich spannender war.

Zwei Beiträge haben mich dieses Jahr sehr beeindruckt und empfehle ich als Video zu schauen.

Einerseits Aubrey de Grey der über die Abschaffung des Alterns spricht.
SIF 2017 – Aubrey de Grey – Wake up Call

Sehr kontrovers und auch etwas freaky. Aber wurde nicht viele bahnbrechenden Innovatoren anfangs mit grosses Skepsis betrachtet?
Ganz ohne Grundlage erscheinen mir die Gedanken von de Grey aber nicht.

Fast noch mehr beeindruckt war ich von der Präsentation von Hugh Herr – Head of Biomechatronics Group am MIT Media Lab.
SIF 2017 – Hugh Herr – Dream as a Human Power

Hugh Herr musste nach einem Unfall beide Beine amputieren, hat danach aber eine eindrückliche Karriere in der Forschung und Entwicklung von Prothesen und Exoskeletons hingelegt. Es ist sehr interessant wie weit die Forschung in diesem Bereich bereits ist. Die Lösungen helfen nicht nur Leute mit Handicap, sondern dürfte auch bei vielen Menschen ohne Behinderung in den nächsten Jahren einen Einfluss haben.

Weltrekord – 1069 tanzende Roboter

Hier noch etwas lustiges zum Wochenende.

Beim folgenden Video hat die chinesische Firma WLtoys ganze 1069 Roboter versammelt fürs gemeinsame Tanzen.

Natürlich handelt es sich hier eher um “dumme” Roboter welche einfach ihr vordefiniertes Programm abspielen. Jedoch gibt es bereits Roboter welche auch eine Schwarmintelligenz besitzen und gegenseitig kommunizieren.

Einen etwas älteren aber trotzdem interessanten Artikel zum Thema findet bei Spiegel Online.

Schmerzerkennung durch KI bei Schafen

Einen guten für den Montag :-).

Forscher der Universität Cambridge habe mittels künstlicher Intelligenz eine Gesichtserkennungs-Software gebaut, welche erkennt ob ein Tier Schmerzen hat. Das System kann neun verschiedene Schmerzgrade erkennen und wurde auf den Namen SPFES getauft. SPFES steht für Sheep Pain Facial Expression Scale.

Auch wenn das nun auf den ersten Blick witzig aussieht, so kann damit effektiv auch Geld gespart werden. Durch die frühzeitige Erkennung von Schmerzenkönnen betroffene Tiere behandelt werden bevor eine Krankheit/Unfall fortgeschritten ist und das Tier für die weitere Verwertung nicht mehr verwendet werden kann.

Quelle: Researchers design AI system to assess pain levels in sheep

“The End of Privacy”, Dr. Michal Kosinski – YouTube

Im Dezember 2016 ging ein Artikel des “Magazin” des Tagesanzeigers um die Welt. Darin wird erklärt, wie Donald Trump zu seinem Sieg bei den Präsidentschaftswahlen in den USA gekommen sein soll. Unter anderem wird aufgezeigt wie mittels Big Data Algorithmen, dem Sammeln von Daten sowie Profilerstellung die Wähler zielgenau angesprochen werden konnten. Auch wenn vieles was im Artikel ausgeführt wurde, nicht ganz stimmt (siehe auch Gegendarstellung des WDR https://blog.wdr.de/digitalistan/hat-wirklich-der-grosse-big-data-zauber-trump-zum-praesidenten-gemacht/), so macht es schon nachdenklich.

Etwas was aber nicht erfunden wurde, sind die Studien von Dr. Michal Kosinksi der Cambridge University. So haben diese schon im 2014 aufgezeigt, dass mittels einer recht überschaubaren Anzahl von Datenpunkten (z.B. Facebook Likes) das psychologische Profil eines Menschen sehr genau bestimmt werden kann. Darüber gibt es bereits einen Artikel auf diesem Blog (70 Facebook Likes = Umfassendes Persönlichkeitsprofil).

Mittlerweile ist Kosinski und seine Kollegen an weitergehenden Studien dran. So erforschen sie aktuell ob aufgrund von Fotos und dem Verknüpfen von Big Data ebenfalls die Bestimmung von psychologischen Profilen möglich ist. Und ja, ist es. Scary….

Das folgende Youtube-Video zeigt eine Präsentation von Michal Kosinski wo er seine Studien erläutert und auch herleitet warum aus seiner Sicht “The End of Privacy” eintreffen wird respektive schon eingetroffen ist.

Ich empfehle das Video unbeschränkt allen. Es zeigt einerseits auf, was heute schon möglich ist (und daher wohl auch von einzelnen Staaten/Unternehmungen genutzt wird) und wohin die Zukunft gehen wird.

Anwendungsmöglichkeiten von Virtual Reality

Bei neuen Technologien ist es immer eine Huhn-Ei-Frage. Nicht alles was man machen kann, macht auch effektiv Sinn und bringt einen Mehrwert.

Das Potential von Virtual Reality ist aus meiner Sicht sehr gross. Wer schon mal selber eine VR-Brille an hatte und sinnvollen Inhalt erlebt hat, wird mir hier wohl beipflichten. Wer es noch nie erlebt hat – unbedingt machen (ist auch sehr einfach und kostet fast nichts-> Smartphone und Kartonbrille reicht).

Nachfolgend zwei Anwendungsmöglichkeiten von Virtual Reality welche gut aufzeigen was möglich sein könnte.

Lufthansa: Flug im Glasbodenmodus erleben

Auf der Tourismus-Messe ITB hat die Lufthansa eine VR-App vorgestellt, mit der der Passagier virtuell aus dem Flugzeug schauen können soll. Über sein Smartphone und eine VR-Brille soll der Nutzer einen Rundum-Blick passend zur Flugroute bekommen.

Quelle: Lufthansa: Mit VR zum “Glasboden-Flugzeug” | heise online

 

Hotelplan: Ferienziel mit Virtual Reality Brille erkunden

Ab 9. Januar 2017 bieten wir euch ein wahres virtuelles Reiseerlebnis. In ausgewählten Hotelplan Filialen könnt ihr unsere neuen Virtual-Reality Brillen testen und Ferienziele bereits vor der Buchung auskundschaften.

Quelle: Ferienziele mit Virtual-Reality Brillen entdecken

 

Künstliche Intelligenz erkennt Sauklaue

Machine Learning und neuronale Netzwerke sind in aller Munde. Was dahintersteckt ist und wird für die meisten eine Blackbox bleiben. Was kann man damit aber erreichen?

Google hat ein interessantes Experiment veröffentlicht welches das Thema spielerisch erlebbar macht. Auf der Webseite Autodraw kann man etwas zeichnen (in meinem Fall probieren….) und die Intelligenz versucht zu erkennen um was es sich handelt.

AutoDraw is a new A.I. Experiment, built by Google Creative Lab, which uses machine learning and artists’ drawings, to help everyone create anything visual, fast.

Je mehr Menschen die Seite nutzen und ihre Zeichnungen den entsprechenden Piktogrammen zuordnen, desto besser wird die Erkennung. Hier greift das Machine Learning. Durch stetiges Trainieren des Algorithmus, wird dieser mit der Zeit immer besser.

Quelle: Fast Drawing for Everyone

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.