Grundbuchamt über Blockchain – Schweden macht es vor!

 

Die Blockchain Technologie bietet viele Möglichkeiten und Potential. Aus meiner Sicht gilt es zu unterscheiden zwischen den Ansätzen welche disruptiven Charakter haben (z.B. Bitcoin) und dadurch Bestehendes umkrempeln und durch etwas Neuartiges ersetzen. Anderseits kann man mit der Blockchain auch bestehende Systeme effizienter machen und dadurch Kosten sparen. Nachvollziehbar ist, dass die zweite Kategorie sehr viel rascher sich durchsetzen und durch etablierte Branchen übernommen wird.

Die Grundbuchämter in Schweden gehen nun diesen Schritt und digitalisieren das Grundbuchamt durch eine Blockchain. Seit 2016 wurde bereits geforscht; Ende Mai wurde nun die letzte Testphase abgeschlossen.

Spannend ist, dass in der Testphase auch zwei Banken involviert waren. Denkbar ist es natürlich, dass auch Banken und ihre Prozesse sich mittelfristig in die Blockchain der Grundbuchämter integrieren. Die Effizienzgewinne und dadurch Aufwandreduktionen dürften relativ gross sein.

Quelle: Schweden nutzt jetzt offiziell die Blockchain für Grundbucheintragungen | BTC-ECHO

Innovative technologieorientierte digitale Video-Bankfiliale

In Vietnam eröffnet die TPBank neue Art von Filialen. Ist dem Pop-Up Store sehr ähnlich und macht auf mich den Eindruck eines „pimped up“ Bancomaten.

Technologieorientierte, digitale Video-Bankfilialen ermöglichen Finanzgeschäfte rund um die Uhr mit hoher Customer Experience

Quelle: Innovative technologieorientierte digitale Video-Bankfiliale

Danke @Christian für den Tipp.

Wenn Computer selbständig programmieren

Heute ist es ja so, dass alle Programme und Algorithmen von einem Entwickler aus Fleisch und Blut geschrieben werden muss. Mit den laufenden Fortschritten im Bereich der künstlichen Intelligenz, wäre es aber auch denkbar, dass Computer selber programmieren.

Genau dies erforschen Wissenschaftler der ETH Zürich. Aber auch hier gilt, dass ein Umschalten von 0 auf 100 nicht realistisch ist. In der ersten Phase ihrer Forschungsarbeiten ist daher nicht das Ziel, dass Computer vollkommen selbständig entwicklen, sondern dass sie Entwickler helfen besser zu werden (z.B. mit Empfehlungen und Assistenten). In dieser ersten Unterstützungsphase können die Algorithmen aber nicht nur helfend wirken, sondern lernen gleichzeitg auch dazu und optimieren sich. Mittelfristig dürfte es dann Folge sein, dass Computer selbständig programmieren. ETH-Professor Martin Vechev prophezeit „In zehn Jahren wird die Automatisierung so weit fortgeschritten sein, dass Computer autonom kurze Programme schreiben können

Quelle: Vom Computer programmiert | ETH Zürich

Stimmenanalyse verrät das psychologische Profil

Im Beitrag „The End of Privacy – Dr. Michael Kosinski“ habe ich von einer Studie berichtet, welche aufgezeigt hat dass mit wenigen Datenpunkten (70 Facebook Likes) von einer Person ein psychologisches Profil erstellt werden kann. Die Firma „Precire“ aus Deutschland geht hier noch einen Schritt weiter. Die Software von Precire „nutzt Sprache und Text um ein valides Bild von Mitarbeitern, Kunden, Bewerbern und weiteren Gesprächspartnern zu zeichen“ und weiter „die in gesprochener und geschriebener Sprache mit künstlicher Intelligenz Muster identifiziert und daraus linguistische, psychologische und kommunikationsbezogene Merkmale ableitet“.

Die Einsatzzwecke so einer Software ist natürlich beinahe unbegrenzt und kann überall dort wo Kommunikation – schriftlich wie mündlich – stattfinden eingesetzt werden. Bereits gibt es erste Unternehmungen welche potentielle Kandidaten für Stellen ein Gespräch mit einem Computer vorgängig durchführen lassen. Dieser Artikel im Bund gibt Hintergrundinfos. Wenn man dies aber zu Ende denkt, so ergeben sich auch unheimlich Szenarien wie dieser Artikel des Beobachter aufzeigt.

Ich denke unsere Gesellschaft wird mittelfristig nicht drum herum kommen, dass Regeln rund um solche Analysewerkzeuge (sei es Facebook Likes, Stimmanalyse, whatever) aufgestellt werden müssen. Eine anderes Szenario ist, dass sich irgendwann herausstellt, dass diese Analysewerkzeuge – welche rein auf statistischen Grundlagen basieren – nicht korrekt funktionieren und Stereotypen Vorschub leisten. Oder wie Hernani Marques vom Chaos Computer Club im obigen Artikel des Beobachters zitiert wird: „Das ist Hokuspokus mit fatalen Folgen. Eine Software kann nicht in die Gefühlswelt eindringen.“.

Bilderkennung mit KI: Automatisierung bei Schadenregulierung

Wenn man die Kostenstrukturen einer durchschnittlichen Versicherungsgesellschaft betrachtet, so entfällt ein wesentlicher Block auf das Schadenhandling und die Schadenbeurteilung. Viele Versicherungen haben in den letzten Jahren deshalbt Projekte zur Automatisierung im Bereich des Handling gestartet und eingeführt. Die Schadenbeurteilung muss aber immer noch durch einen Menschen erfolgen.

Mit Technologien wie dem Machine Learning könnte es in Zukunft jedoch möglich sein, einen beträchtlichen Teil der Beurteilungsarbeiten ebenfalls zu automatisieren. Die Firma Control Expert arbeitet hier bereits an Verfahren mit welchen es in Zukunft möglich sein soll, die zu erwartende Schadenssumme durch Bilderkennung zu bestimmen.

Quellen:

Die Zukunft des Einzelhandel – Süddeutsche Zeitung

Die Süddeutsche Zeitung hat einen interessanten Artikel veröffentlicht welcher die (digitale) Zukunft des Einzelhandel beschreibt.

Von intelligenten Regalen mit automatischer Erkennung, über individualisierte Produkte und automatisches Bezahlen werden verschiedene Szenarien und Möglichkeiten der Digitalisierung aufgezeigt. Ein sehr lesenswerter Artikel.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/einzelhandel-das-ende-der-kasse-1.3521834

(liebe VZler, Artikel kann leider im Firmennetzwerk nicht gelesen werden da ein Adblocker Erkennung vorhanden ist. Entweder auf der Seite kostenlos registrieren oder sonst von zuhause/unterwegs lesen).

Anwendungsmöglichkeiten von Virtual Reality

Bei neuen Technologien ist es immer eine Huhn-Ei-Frage. Nicht alles was man machen kann, macht auch effektiv Sinn und bringt einen Mehrwert.

Das Potential von Virtual Reality ist aus meiner Sicht sehr gross. Wer schon mal selber eine VR-Brille an hatte und sinnvollen Inhalt erlebt hat, wird mir hier wohl beipflichten. Wer es noch nie erlebt hat – unbedingt machen (ist auch sehr einfach und kostet fast nichts-> Smartphone und Kartonbrille reicht).

Nachfolgend zwei Anwendungsmöglichkeiten von Virtual Reality welche gut aufzeigen was möglich sein könnte.

Lufthansa: Flug im Glasbodenmodus erleben

Auf der Tourismus-Messe ITB hat die Lufthansa eine VR-App vorgestellt, mit der der Passagier virtuell aus dem Flugzeug schauen können soll. Über sein Smartphone und eine VR-Brille soll der Nutzer einen Rundum-Blick passend zur Flugroute bekommen.

Quelle: Lufthansa: Mit VR zum „Glasboden-Flugzeug“ | heise online

 

Hotelplan: Ferienziel mit Virtual Reality Brille erkunden

Ab 9. Januar 2017 bieten wir euch ein wahres virtuelles Reiseerlebnis. In ausgewählten Hotelplan Filialen könnt ihr unsere neuen Virtual-Reality Brillen testen und Ferienziele bereits vor der Buchung auskundschaften.

Quelle: Ferienziele mit Virtual-Reality Brillen entdecken

 

Künstliche Intelligenz erkennt Sauklaue

Machine Learning und neuronale Netzwerke sind in aller Munde. Was dahintersteckt ist und wird für die meisten eine Blackbox bleiben. Was kann man damit aber erreichen?

Google hat ein interessantes Experiment veröffentlicht welches das Thema spielerisch erlebbar macht. Auf der Webseite Autodraw kann man etwas zeichnen (in meinem Fall probieren….) und die Intelligenz versucht zu erkennen um was es sich handelt.

AutoDraw is a new A.I. Experiment, built by Google Creative Lab, which uses machine learning and artists’ drawings, to help everyone create anything visual, fast.

Je mehr Menschen die Seite nutzen und ihre Zeichnungen den entsprechenden Piktogrammen zuordnen, desto besser wird die Erkennung. Hier greift das Machine Learning. Durch stetiges Trainieren des Algorithmus, wird dieser mit der Zeit immer besser.

Quelle: Fast Drawing for Everyone

Wie Virtual Reality unser Leben verändern kann

Viele prophezeien es: Die Zukunft gehört der Virtual Reality.

Gartner sieht die Technologie bereits im „Slope of Enlightment“ was gleichbedeutend ist, dass man in Kürze im Mainstream ankommen wird. Ich bin ebenfalls überzeugt, dass mit Virtual Reality ganz neue Formen der Unterhaltung aber auch Kommunikation möglich werden.

Das folgende, sehenswerte Video zeigt auf in welche Richtung es gehen könnte.

Informatiktage Zürich

Die digitale Transformation ist in aller Munde und keine Firma welche sich nicht damit befasst. Aber was bedeutet überhaupt digital? Wer versteht effektiv was in einem digitalen Device abläuft? Wohl die wenigsten.

Die Informatik-Tage bieten hier Anschauungsuntericht. An zwei Tagen führen Unternehmen aus dem digitalen Sektor sowie Organisationen und Forschungsanstalten spannende Veranstaltungen durch (Workshops, Rundgänge, Vorführungen. Dies nicht nur für Erwachsene sondern auch Kinder.

Informatiktage Zürich

Die Informatiktage gehen in die nächste Runde: am 16. und 17. Juni 2017 öffnen Unternehmen, Organisationen und Bildungsinstitutionen im Grossraum Zürich erneut ihre Türen und machen die vielseitige Welt der Informatik für alle zugänglich und erlebbar.

Ich finde die Idee dahinter sehr gut und werde garantiert auch die eine oder anderen Veranstaltung besuchen (mein persönlicher Favorit ist hier die ETH Zürich, haben immer wieder unabhängig von diesen zwei Tagen gute Veranstaltungen fürs breite Publikum wo man sich aktuelle Forschungen zeigen lassen kann.

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.