Die Zukunft des Einzelhandel – Süddeutsche Zeitung

Die Süddeutsche Zeitung hat einen interessanten Artikel veröffentlicht welcher die (digitale) Zukunft des Einzelhandel beschreibt.

Von intelligenten Regalen mit automatischer Erkennung, über individualisierte Produkte und automatisches Bezahlen werden verschiedene Szenarien und Möglichkeiten der Digitalisierung aufgezeigt. Ein sehr lesenswerter Artikel.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/einzelhandel-das-ende-der-kasse-1.3521834

(liebe VZler, Artikel kann leider im Firmennetzwerk nicht gelesen werden da ein Adblocker Erkennung vorhanden ist. Entweder auf der Seite kostenlos registrieren oder sonst von zuhause/unterwegs lesen).

Anwendungsmöglichkeiten von Virtual Reality

Bei neuen Technologien ist es immer eine Huhn-Ei-Frage. Nicht alles was man machen kann, macht auch effektiv Sinn und bringt einen Mehrwert.

Das Potential von Virtual Reality ist aus meiner Sicht sehr gross. Wer schon mal selber eine VR-Brille an hatte und sinnvollen Inhalt erlebt hat, wird mir hier wohl beipflichten. Wer es noch nie erlebt hat – unbedingt machen (ist auch sehr einfach und kostet fast nichts-> Smartphone und Kartonbrille reicht).

Nachfolgend zwei Anwendungsmöglichkeiten von Virtual Reality welche gut aufzeigen was möglich sein könnte.

Lufthansa: Flug im Glasbodenmodus erleben

Auf der Tourismus-Messe ITB hat die Lufthansa eine VR-App vorgestellt, mit der der Passagier virtuell aus dem Flugzeug schauen können soll. Über sein Smartphone und eine VR-Brille soll der Nutzer einen Rundum-Blick passend zur Flugroute bekommen.

Quelle: Lufthansa: Mit VR zum „Glasboden-Flugzeug“ | heise online

 

Hotelplan: Ferienziel mit Virtual Reality Brille erkunden

Ab 9. Januar 2017 bieten wir euch ein wahres virtuelles Reiseerlebnis. In ausgewählten Hotelplan Filialen könnt ihr unsere neuen Virtual-Reality Brillen testen und Ferienziele bereits vor der Buchung auskundschaften.

Quelle: Ferienziele mit Virtual-Reality Brillen entdecken

 

Künstliche Intelligenz erkennt Sauklaue

Machine Learning und neuronale Netzwerke sind in aller Munde. Was dahintersteckt ist und wird für die meisten eine Blackbox bleiben. Was kann man damit aber erreichen?

Google hat ein interessantes Experiment veröffentlicht welches das Thema spielerisch erlebbar macht. Auf der Webseite Autodraw kann man etwas zeichnen (in meinem Fall probieren….) und die Intelligenz versucht zu erkennen um was es sich handelt.

AutoDraw is a new A.I. Experiment, built by Google Creative Lab, which uses machine learning and artists’ drawings, to help everyone create anything visual, fast.

Je mehr Menschen die Seite nutzen und ihre Zeichnungen den entsprechenden Piktogrammen zuordnen, desto besser wird die Erkennung. Hier greift das Machine Learning. Durch stetiges Trainieren des Algorithmus, wird dieser mit der Zeit immer besser.

Quelle: Fast Drawing for Everyone

Wie Virtual Reality unser Leben verändern kann

Viele prophezeien es: Die Zukunft gehört der Virtual Reality.

Gartner sieht die Technologie bereits im „Slope of Enlightment“ was gleichbedeutend ist, dass man in Kürze im Mainstream ankommen wird. Ich bin ebenfalls überzeugt, dass mit Virtual Reality ganz neue Formen der Unterhaltung aber auch Kommunikation möglich werden.

Das folgende, sehenswerte Video zeigt auf in welche Richtung es gehen könnte.

Informatiktage Zürich

Die digitale Transformation ist in aller Munde und keine Firma welche sich nicht damit befasst. Aber was bedeutet überhaupt digital? Wer versteht effektiv was in einem digitalen Device abläuft? Wohl die wenigsten.

Die Informatik-Tage bieten hier Anschauungsuntericht. An zwei Tagen führen Unternehmen aus dem digitalen Sektor sowie Organisationen und Forschungsanstalten spannende Veranstaltungen durch (Workshops, Rundgänge, Vorführungen. Dies nicht nur für Erwachsene sondern auch Kinder.

Informatiktage Zürich

Die Informatiktage gehen in die nächste Runde: am 16. und 17. Juni 2017 öffnen Unternehmen, Organisationen und Bildungsinstitutionen im Grossraum Zürich erneut ihre Türen und machen die vielseitige Welt der Informatik für alle zugänglich und erlebbar.

Ich finde die Idee dahinter sehr gut und werde garantiert auch die eine oder anderen Veranstaltung besuchen (mein persönlicher Favorit ist hier die ETH Zürich, haben immer wieder unabhängig von diesen zwei Tagen gute Veranstaltungen fürs breite Publikum wo man sich aktuelle Forschungen zeigen lassen kann.

Just Miles – Motorfahrzeugversicherung mal anders

Durch die Digitalisierung werden ganz neue Geschäftsmodelle möglich welche bis anhin überhaupt nicht machbar waren.

So hat das InsurTech-Startup „Just Miles“ aus Grossbritannien das Geschäftsmodell, dass nach gefahrener Strecke versichert wird.

Neben einer monatlichen Grundgebühr kommt ein flexibler Betrag hinzu welcher sich ableitet von der exakt gefahrenen Kilometeranzahl. Gemessen wird dies indem im Auto ein kostenloser Tracker angebracht wird.

Ich finde den Ansatz sehr interessant dass unter Zuhilfenahme von neuen – digitalen – Mitteln, neue und in der Regel auch individuellere Angebote geschnürt werden.

 

Quelle: Just Miles – Car insurance you pay by the mile

25 spannende Start-ups aus der Sicht von CNBC

Datei:CNBC logo.svg

CNBC hat eine List von spannenden und aufstrebenden jungen Start-ups zusammengestellt.

The inaugural CNBC Upstart 25: Promising young start-ups

Es hat darunter ein paar interessante Unternehmungen.

  • Ellevest. Ein Roboadvisor speziell zugeschnitten auf Frauen und deren Bedürfnisse. Das interessante ist nicht der Roboadvise-Teil, sondern mehr wie stark hier eine Emotionalisierung und Fokussierung auf eine bestimmte Zielgruppe gemacht wird. Die Website kommt auch entsprechend daher.
  • PymetricsMittels eines Spiels wird eine neurowissenschaftliche Bewertung von Bewerbern durchgeführt. Dies gemixed mit Big Data Ansätzen ermöglicht nun geeignete Kandidaten für Unternehmen und deren Stellen zu finden. Pymetrics verspricht (Eigenaussage) 20-50 % weniger „Schwundquote“.
  • DronedeployIst eine Softwareplattform welche es ermöglicht mit handelsüblichen Drohnen ein „3d Luftbildmapping“ vorzunehmen. Damit können Bauern beispielsweise ihre Felder oder Baufirmen Baustellen besser überwachen.
  • fire.glass. Ist eine Softwarelösung welches es ermöglicht sicherheitskritische Anwendung in einem speziellen Modus zu betreiben mit welchem die üblichen Hackermethoden nicht funktionieren.
  • InHerSight. Das Angebot von InHerSight ist an sich nichts Neues: es ermöglicht die Bewertung von Arbeitgebern. Interessant hingegen ist die Zielgruppenadressierung (ähnlich wie bei Ellevest). So stehen Frauen und deren Bedürfnisse im Zentrum (flexible Arbeitszeiten, Schwangerschaftsauszeit, Krippenunterstützung etc.). Die Fokussierung auf eine spezielle Zielgruppe bringt in der digitalen Welt eine Möglichkeit sich zu differenzieren.
  • Scalable Capital. Ebenfalls auf der Liste ist der deutsche Roboadvisor. Hervorgehoben wird ein spezielles Risikomodell welches genutzt wird im Rahmen der Asset Allocation. Laut Eigenangaben wachsen die Assets under Management 7.5 Mio $ pro Woche.

 

 

Facebook auf dem Fernseher

Facebook hat vor kurzem eine neue App für Apple TV lanciert mit welcher man auf dem Fernseher interessante Videos welche aus dem Freundeskreis geteilt wurden anschauen kann.

Details findet man bei Techchrunch: https://techcrunch.com/2017/03/01/facebook-releases-facebook-video-app-on-apple-tv/

Interessant ist, dass Facebook probiert hier einen neuen Kanal für seine Inhalte zu bespielen. Aktuell wird meist das Mobiltelefon für das Konsumieren und Teilen der Inhalte verwendet. Bekanntlich hat das TV-Gerät aber immer noch eine hohe Relevanz (und sei es nur als Second Device).

MIT testet Roboter, der Gedanken lesen kann

Das folgende Video muss man gesehen haben. Es zeigt wie eine Testperson ein EEG-Monitor trägt und gegenüber ein Roboter (genauer Baxter) Gegenstände sortiert. Macht dieser einen Fehler und die Testperson bemerkt es, wird das über die Gehirnströme an Baxter übertragen und er korrigiert sich.

Die Messung von Gehirnströmen und das Erkennen von Intentionen ist jetzt nichts wahnsinnig Neues. Jedoch finde ich den Ansatz mit der Kombination von Roboter und Mensch spannend. Experten gehen davon aus, dass in mittlerer Zukunft nicht Roboter mit künstlicher Intelligenz Jobs übernehmen, sondern dass sie die Menschen mehr und mehr unterstützen bei ihrer Arbeit mittels künstlicher Intelligenz und Roboter (sog. cognitive working).

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.