10 Jahre – einmal alles auf den Kopf gestellt

Es gibt die Aussage „Der Mensch überschätzt was in einem Jahr und unterschätzt was in 10 Jahren möglich ist“.

Sehr anschaulich zeigt sich dies an folgender Grafik:

Infographic: The Age of Tech | Statista You will find more statistics at Statista

Innerhalb von 10 Jahren hat sich die Rangliste der Marktkapitularisierung der grössten Unternehmungen der Welt komplett auf den Kopf gestellt. Auffallend dabei ist, dass die damaligen Player nicht vom Markt verschwunden sind, sondern von den neuen Tech-Giganten überholt wurden (siehe Exxon Mobile).

„The End of Privacy“, Dr. Michal Kosinski – YouTube

Im Dezember 2016 ging ein Artikel des „Magazin“ des Tagesanzeigers um die Welt. Darin wird erklärt, wie Donald Trump zu seinem Sieg bei den Präsidentschaftswahlen in den USA gekommen sein soll. Unter anderem wird aufgezeigt wie mittels Big Data Algorithmen, dem Sammeln von Daten sowie Profilerstellung die Wähler zielgenau angesprochen werden konnten. Auch wenn vieles was im Artikel ausgeführt wurde, nicht ganz stimmt (siehe auch Gegendarstellung des WDR https://blog.wdr.de/digitalistan/hat-wirklich-der-grosse-big-data-zauber-trump-zum-praesidenten-gemacht/), so macht es schon nachdenklich.

Etwas was aber nicht erfunden wurde, sind die Studien von Dr. Michal Kosinksi der Cambridge University. So haben diese schon im 2014 aufgezeigt, dass mittels einer recht überschaubaren Anzahl von Datenpunkten (z.B. Facebook Likes) das psychologische Profil eines Menschen sehr genau bestimmt werden kann. Darüber gibt es bereits einen Artikel auf diesem Blog (70 Facebook Likes = Umfassendes Persönlichkeitsprofil).

Mittlerweile ist Kosinski und seine Kollegen an weitergehenden Studien dran. So erforschen sie aktuell ob aufgrund von Fotos und dem Verknüpfen von Big Data ebenfalls die Bestimmung von psychologischen Profilen möglich ist. Und ja, ist es. Scary….

Das folgende Youtube-Video zeigt eine Präsentation von Michal Kosinski wo er seine Studien erläutert und auch herleitet warum aus seiner Sicht „The End of Privacy“ eintreffen wird respektive schon eingetroffen ist.

Ich empfehle das Video unbeschränkt allen. Es zeigt einerseits auf, was heute schon möglich ist (und daher wohl auch von einzelnen Staaten/Unternehmungen genutzt wird) und wohin die Zukunft gehen wird.

Anwendungsmöglichkeiten von Virtual Reality

Bei neuen Technologien ist es immer eine Huhn-Ei-Frage. Nicht alles was man machen kann, macht auch effektiv Sinn und bringt einen Mehrwert.

Das Potential von Virtual Reality ist aus meiner Sicht sehr gross. Wer schon mal selber eine VR-Brille an hatte und sinnvollen Inhalt erlebt hat, wird mir hier wohl beipflichten. Wer es noch nie erlebt hat – unbedingt machen (ist auch sehr einfach und kostet fast nichts-> Smartphone und Kartonbrille reicht).

Nachfolgend zwei Anwendungsmöglichkeiten von Virtual Reality welche gut aufzeigen was möglich sein könnte.

Lufthansa: Flug im Glasbodenmodus erleben

Auf der Tourismus-Messe ITB hat die Lufthansa eine VR-App vorgestellt, mit der der Passagier virtuell aus dem Flugzeug schauen können soll. Über sein Smartphone und eine VR-Brille soll der Nutzer einen Rundum-Blick passend zur Flugroute bekommen.

Quelle: Lufthansa: Mit VR zum „Glasboden-Flugzeug“ | heise online

 

Hotelplan: Ferienziel mit Virtual Reality Brille erkunden

Ab 9. Januar 2017 bieten wir euch ein wahres virtuelles Reiseerlebnis. In ausgewählten Hotelplan Filialen könnt ihr unsere neuen Virtual-Reality Brillen testen und Ferienziele bereits vor der Buchung auskundschaften.

Quelle: Ferienziele mit Virtual-Reality Brillen entdecken

 

Machine Learning verständlich erklärt

Eine allgemeingültige Definition von künstlicher Intelligenz oder neudeutsch Artificial Intelligence ist schwierig zu geben. Oft werden auch Äpfel mit Birnen verglichen.

Experten (ich auch…) sind einhellig der Meinung, dass es zu einer „richtigen“ künstlichen Intelligenz noch lange dauern wird, respektive dass es sie je überhaupt geben wird. Das ist eine interessante Diskussion welche ich in diesem Blog auch noch thematisieren werde.

Eine Technologie welche aber oft mit künstlicher Intelligenz gleichgesetzt wird, ist das sogenannte Machine Learning. Durch spezialisierte Algorithmen kann mittels riesiger Datenmengen (=Big Data) Mustererkennung vorgenommen werden. Das folgende Video von Microsoft Research zeigt innert 2 Minuten sehr einfach und gut auf, was dahintersteckt und wie Machine Learning die digitale (und auch reale Welt) in den nächsten Jahren verändern wird.

Künstliche Intelligenz erkennt Sauklaue

Machine Learning und neuronale Netzwerke sind in aller Munde. Was dahintersteckt ist und wird für die meisten eine Blackbox bleiben. Was kann man damit aber erreichen?

Google hat ein interessantes Experiment veröffentlicht welches das Thema spielerisch erlebbar macht. Auf der Webseite Autodraw kann man etwas zeichnen (in meinem Fall probieren….) und die Intelligenz versucht zu erkennen um was es sich handelt.

AutoDraw is a new A.I. Experiment, built by Google Creative Lab, which uses machine learning and artists’ drawings, to help everyone create anything visual, fast.

Je mehr Menschen die Seite nutzen und ihre Zeichnungen den entsprechenden Piktogrammen zuordnen, desto besser wird die Erkennung. Hier greift das Machine Learning. Durch stetiges Trainieren des Algorithmus, wird dieser mit der Zeit immer besser.

Quelle: Fast Drawing for Everyone

Wie Virtual Reality unser Leben verändern kann

Viele prophezeien es: Die Zukunft gehört der Virtual Reality.

Gartner sieht die Technologie bereits im „Slope of Enlightment“ was gleichbedeutend ist, dass man in Kürze im Mainstream ankommen wird. Ich bin ebenfalls überzeugt, dass mit Virtual Reality ganz neue Formen der Unterhaltung aber auch Kommunikation möglich werden.

Das folgende, sehenswerte Video zeigt auf in welche Richtung es gehen könnte.

Mehrheit erlebt Digitalisierung positiv

Das Institut für angewandte Psychologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft hat eine Studie zur Digitalisierung der Arbeitswelt und deren Auswirkungen erstellt. Die Forscher haben über 600 Personen in der Schweiz aus verschiedenen Unternehmensgrössen dazu befragt.

In der Mehrzahlt wird dabei die Digitalisierung positiv bewertet. Die Arbeit wird als vielfältiger und autonomer wahrgenommen. Jedoch wird auch die zunehmende Automatisierung als Bedrohung für die Sicherheit des Arbeitsplatzes eingeschätzt. Es wird dabei jedoch nicht ausgegangen, dass der Job vollends von Maschinen ersetzt wird.

Die Studie beleuchtet sehr gut die verschiedenen Aspekte der Digitalisierung. Inklusive des Begriffes der Digitalisierung selber – welcher jedoch unterschiedlich eingeordnet wird.

Details und eine grobe Übersicht zur Studie findet man auf der Website der ZHAW:

https://www.zhaw.ch/de/ueber-uns/aktuell/news/detailansicht-news/news-single/mehrheit-erlebt-digitalisierung-positiv/

Die ausführliche Studie sollte in den nächsten Tagen erscheinen. Hier kann man sich einschreiben für die Benachrichtigung.

 

23 Dinge welche ein intelligenter Computer besser/schneller/günstiger kann als ein Mensch

Seth Godin dürfte dem einen oder anderen ein Begriff sein, hat er doch diverse bekannte Bücher zu Marketing- und Internetthemen geschrieben.

In seinem Blog hat er eine simple Zusammenstellung gemacht mit Tätigkeiten welche wohl in naher Zukunft (teilweise schon heute) durch intelligente Computer (=Computer mit künstlicher Intelligenz :-)…) übernommen werden können. So nennt er Tätigkeiten wie

  • Wettervorhersage
  • Bewässerung von Pflanzen
  • Röntgenbilder analysieren
  • Flüge buchen

Seth’s Blog: 23 things artificially intelligent computers can do better/faster/cheaper than you can

Ich finde die Zusammenstellung sehr treffend. Es wird nicht so sein, dass in Zukunft alle Jobs durch Roboter und künstliche Intelligenz übernommen werden (können). Jedoch gibt es Tätigkeiten welche sich sehr gut eignen und aus Automatisierungssicht auch keine Herausforderung mehr darstellen. Oft wird die Qualität durch eine Automatisierung auch höher.

Karte zeigt Metropolen der Zukunft

Die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat im Rahmen ihres 20 Jahresjubiläum eine interaktive Karte veröffentlicht welche einen Blick auf die Zukunft der Städte zeigen soll.

Eine Gruppe von „Futorologen“ und Experten beleuchten dabei verschiedene Szenarien und Vorhersagen. Das Ganze kommt in einer sehr interaktiven und lebendigen Art und Weise daher. Sollte man sich unbedingt mal ansehen (alleine nur schon wegen der Aufbereitung!). Man hat auch die Möglichkeit sich selber zu beteiligen und mittels Voting mitzumachen ob man die Vorhersage teilt.

Via: Karte zeigt Metropolen der Zukunft

Link: https://2050.earth/

Was ist die digitale Transformation?

Bildergebnis für quote symbol

Ulrich Spiesshofer (CEO von ABB) hat in einem NZZ Gastkommentar das Thema digitale Transformation sehr prägnant auf den Punkt gebracht.

Artikel: Was einen CEO um den Schlaf bringt (Printausgabe vom 07.04.2017)

Insbesondere das Zitat von McKinsey trifft den Nagel auf den Kopf.

«Das Digitale ist nicht irgendein Ding – es ist eine neue Art, Dinge zu tun. Viele Unternehmen bemühen sich um die Entwicklung einer digitalen Strategie. Stattdessen sollten sie sich vielmehr bemühen, das Digitale in alle Aspekte ihrer Geschäftstätigkeit zu integrieren – von Vertriebskanälen, Prozessen und Daten bis zu Geschäftsmodellen, Incentives und zur Unternehmenskultur. …»

 

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.