Haben virtuelle Assistenten Grundrechte?

In den USA gab es kürzlich ein Mordverbrechen (Details hier) in Räumlichkeiten wo auch ein Amazon Echo stand. Nun ist es ja so, dass die virtuellen Assistenten (Google Home, Amazon Echo etc.) eigentlich laufend das Mikrofon offen haben und zuhören was im Raum passiert und dann reagieren wenn ihr “Codewort” ausgesprochen wird (z.B. Hej Google, Alexa etc.). Naheliegend war es nun für die Polizei von Arkansas, dass man auf die Aufnahmen (sofern diese gespeichert sind) zugreifen könnte und allenfalls als Beweismittel nutzen. Dies wäre gleichzeitig auch ein Präzedenzfall. Natürlich hatte Amazon da keine Freude dran und wehrt sich nun juristisch gegen die Herausgabe mit einem Bezug auf die Grundrechte der Privatsphäre einer Person.

Aus meiner Sicht spannend ist hierdass wir hier über ein Grundthema der Zukunft reden. Sind virtuelle Assistenten nun eigene Rechtspersönlichkeiten oder nicht? Haben sie ebenfalls ein Recht auf Privatsphäre? Wenn sie Tätigkeiten durchführen (Kauf im Internet, Reservationen etc.), wer ist dann die rechtlich verantwortliche Person – der virtuelle Assistent oder der Auftraggeber dahinter? Das sind spannende Fragen und dürfte einen grossen Einfluss auf die zukünftige Tech-Landschaft haben. Ich denke da spontan auch an so Dinge wie Schadenersatz von Produkthersteller.

Amazon believes its AI’s speech is protected by the Constitution.

Quelle: Amazon Is Convinced Alexa Has First Amendment Rights

Was passiert mit Bitcoin in Nigeria? – BitcoinBlog.de – das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen

Sehr spannender Artikel über Bitcoin und die Nutzung in Drittweltländern zum Umgehen von Zentralbanken-Restriktionen.

Das Interesse an Bitcoin explodiert offenbar in der größten Volkswirtschaft Afrikas. Die Regierung von Nigeria verhindert den Wettbewerb im Remittance und zeigt sich unfähig, die Abwertung der Land…

Quelle: Was passiert mit Bitcoin in Nigeria? – BitcoinBlog.de – das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen

China preparing to launch blockchain-based cryptocurrency

Nach Medienberichten soll in China in Kürze eine Blockchain basierte Währung gestartet werden. Wenn ich den Artikel richtig interpretiere, dann geht es dabei aber mehr um eine neue Zahlungsinfrastruktur welche die Kosten reduzieren soll.

Ein interessanter Ansatz und durchaus auch ein Modell für andere Länder. Ich bin überzeugt, dass Blockchain-basierte Vertrauenssysteme die Zukunft sein werden. Aktuell fehlt es noch an Vertrauen und Wissen, aber dies wird sich über die Zeit verändern.

Will China lead a cryptocurrency future? New reports indicate that it is moving fast to launch its own blockchain-based digital currency.

Quelle: China preparing to launch blockchain-based cryptocurrency

Studie: Jeder vierte Digital Native fühlt sich digital überfordert

Gemäss einer Studie der Consulting Firma Sopra Steria fühlt sich jeder vierte Digital Native von der Geschwindigkeit des digitalen Wandels überfordert und hat das Gefühl durch die Zunahme an digitalen Hilfsmitteln weniger konzentriert und effektiv zu arbeiten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wenn wir nicht aktiv die Menschen (und nicht nur die Digital Natives!) mehr ausbilden und abholen rund um die Medienkompetenz, dass sich hier eine grosse Schere auftun wird. Das sollte aus meiner Sicht schon in den Kindergärten und Schulen anfangen.

Quelle: https://www.soprasteria.de/newsroom/news/studie-jeder-vierte-digital-native-f%C3%BChlt-sich-digital-%C3%BCberfordert

The Golden Age of Mobile Apps is Ending. Now What?

Google, Microsoft und andere verkünden es von der Turmkanzel. Das Zeitalter der Smartphone Apps hat ihren Peak erreicht und wird zurückgehen. Das merke ich schon an meinem Verhalten. Früher habe ich für alles und jede Firma die zugehörige App installiert. Heute bin ich da weitaus restriktiver und prüfe ob es nicht auch andere Möglichkeiten gibt (z.B. über eine mobile Webseite oder andere Kanäle). Und genau hier kommt eine neue Art von Apps ins Spiel – die sogenannten Chatbots. Sie integrieren sich in gängige Messenger-Plattformen (Facebook Messenger, Slack etc.). Auch Finanzunternehmen werden hier tangiert werden und es wird Anwendungsszenarien geben welche über solche Kanäle genutzt werden. Ob es dann gleich die Abfrage des Kontostand über Facebook sein wird, lassen wir mal dahingestellt……

Der nachfolgende Artikel zeigt gut die Hintergründe auf und illustriert in welche Richtung es gehen könnten.

Somewhere between 2016 & 2017 we will likely hit “Peak App,” almost exactly 10 years since Apple introduced its first iPhone. It’s been an…

Quelle: The Golden Age of Mobile Apps is Ending. Now What?

Amazon Echo: Wofür wird Alexa im Alltag genutzt?

Der Amazon Echo gehört zur Kategorie der virtuellen Assistenten und ist ein überaus praktisches Device. Ich habe zwei zu Hause und möchte sie nicht mehr hergeben. Zudem bin ich überzeugt, dass nach Smartphones & Co. die virtuellen Assistenten (sei es Google Home, Siri, Cortana etc.) in wenigen Monaten/Jahren den Durchbruch schaffen und eine ähnliche Durchdringung erleben werden wie Smartphones.

Aber für was werden die Assistenten aktuell genutzt? Hier eine Übersicht von Business Insider von Amazon Echo.

Quelle: Amazon Echo: Wofür wird Alexa im Alltag genutzt?

Welche Technologien sich bis 2025 durchsetzen werden

Bei einer Studie wurden 2000 Manager nach dem Einfluss verschiedener digitaler Technologien befragt.

Die Relevanz der erwähnten Technologien teile ich. Jedoch bin ich da nicht überall der gleichen Meinung wie die Masse.

Ich bin überzeugt, dass Drohnen wie auch virtuelle Realitäten einen sehr grossen Einfluss im 2025 haben werden. Das Thema Cloud sehe ich bis dann jedoch nicht mal mehr als separater Punkt – weil sowieso eine Grundlagenthema. Im 2025 wird man sich rechtfertigen müssen, warum man gewisse Dienste noch “lokal” betreiben wird.

 


Welche Technologien sich bis 2025 durchsetzen werden

Quelle: Welche Technologien sich bis 2025 durchsetzen werden

“Schwarmintelligenz” für autonome Autos aus der Schweiz

Das die Zukunft den autonomen Fahrzeugen gehört ist aus meiner Sicht unbestritten. Was bedeutet aber autonom? Die EPFL in Lausanne hat hier ein wegweisendes Konzept mittels Schwarmintelligenz vorgestellt.

Man stelle sich vor, wenn auf allen Autobahnen und Strassen die Autos sich so effizient bewegen würden. Staus & Co. wären Vergangenheit.

Ich empfehle den Artikel und das Video unbedingt!

Hersteller- und modellübergreifende Standards sowie KI-Algorithmen sollen die Entwicklung selbstfahrender Autos voranbringen. In der Schweiz setzt man dabei auf Schwarmintelligenz und präsentiert ein entsprechendes System.

Quelle: “Schwarmintelligenz” für autonome Autos aus der Schweiz

Swiss Blockchain Consortium Develops Ethereum Trading Tool – CoinDesk

Die Blockchain-Technologie wird langfristig einen grossen Einfluss auf die Menschheit haben – da bin ich über alle Ebenen überzeugt. Mittelfristig wird sie aber vor allem für die Finanzindustrie (insbesondere im Transaktionsbereich) alles umkrempeln.

Ein grosse Herausforderung der Blockchain ist jedoch – je nach Implementierung – der Datenschutz respektive Anonymisierung. Klar sind die Teilnehmer per se in der Regel anonym (und nur über ihre Wallet-ID identifizierbar), jedoch sind alle Transaktionen öffentlich einsehbar. Dies kann dann wiederum aber identifizierend sein.

Das Schweizer Konsortium (IFZ, Swisscom, SIX, ZKB) hat scheinbar eine Lösung gefunden.

Mehr dazu hier: Swiss Blockchain Consortium Develops Ethereum Trading Tool – CoinDesk

Google Pixel: So verändert der digitale Assistent unseren Alltag – SPIEGEL ONLINE

Lesenswerter Kommentar von Sascha Lobo zum Theme digitale Assistenten.

Mit den neuen Google-Produkten wird einiges anders: Bald benutzt man keine Apps mehr, sondern überlässt einem digitalen Assistenten die Arbeit. Damit das klappt, muss der das eigene Leben durchleuchten.

Quelle: Google Pixel: So verändert der digitale Assistent unseren Alltag – SPIEGEL ONLINE

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.