Monatsbericht VZ Innovation Lab – Mai 2018

Lieber als PDF lesen? https://vzilab.ch/wp-content/uploads/2018/05/Monatsbericht-2018-05.pdf

Nennenswerte Marktentwicklungen

Avaloq, Post und Swisscom steigen in Blockchain Startup ein

Der Bankensoftware-Hersteller Avaloq hat sich eine Beteiligung am Westschweizer Startup Metaco gesichert. Das Unternehmen Metaco wurde 2014 gegründet und bietet Blockchain-Lösungen für Finanzinstitute an. Sie beschreiben ihre Lösung wie folgt „Metaco has developed SILO – a wallet management system ideal for banks and custodians. It relies on NIAP certified hardware to provide the highest levels of cyber and physical security of custody to allow financial companies to store cryptocurrency keys and process transactions safely.”

Neben Avaloq haben sich auch die Schweizer Post, Swisscom, Temenos und die Sicherheitsfirma Sicpa an Metaco bereits beteiligt.

https://silo.metaco.com/#/

http://www.netzwoche.ch/news/2018-04-26/avaloq-post-und-swisscom-steigen-bei-blockchain-start-up-ein

 

Schweizer Crowdlending Markt hat einen Umfang von 187 Millionen CHF

Gemäss einer erstmalig erstellten Studie der Hochschule Luzern (respektive des Institut für Finanzdienstleistungen Zug) zusammen mit PricewaterhouseCoopers haben die Schweizer Crowdlending-Plattformen im Jahr 2017 ein Volumen von 187 Millionen Schweizer Franken vergeben.

Die Studie welche sich primär auf Interviews und Umfragen bei den Plattform-Betreibern stützt, sieht vor allem folgende Entwicklungseigenschaften:

  • Institutionalisierung auf Anlagerseite (vermehrt Asset Manager & Family Offices welche steigendes Interesse zeigen)
  • Plattformen streben Partnerschaften mit Banken und anderen Startups an
  • Ein erleichtertes, regulatorisches Umfeld aufgrund der Anpassung durch die Finma (darüber habe ich hier schon geschrieben)
  • Reputation ist matchentscheidend und aktuell grösster Risikofaktor
  • Transparenz ist wichtigste Triebfeder für die Marktentwicklung

Die Studie ist mit 24 Seiten sehr übersichtlich und erklärt auch die Grundmechanismen und theoretische Einordnung von Crowdlending

Download der Studie: https://blog.hslu.ch/retailbanking/2018/05/08/schweizer-crowdlending-markt-waechst-auf-ein-volumen-von-187-millionen-franken/

Krypto-Valley und F10 spannen zusammen

Der Innovationsinkubator der Six „F10“ und die Crypto Valley Labs haben eine Kooperation zur Zusammenarbeit vereinbart. Einerseits soll das Thema Blockchain im F10 mehr verbreitet werden, anderseits können die Mitglieder der Crypto Valley Labs vom Wissen und Infrastruktur des F10 profitieren.

Die Crypto Valley Labs sind ein Zusammenschluss von mehr als 100 Unternehmen aus dem Blockchain Bereich welche sich rund um Zug angesiedelt haben. Dazu gehören Unternehmen wie Ethereum, ShapeShift und Cardano.

https://cryptovalleylabs.com

https://www.finews.ch/news/banken/31587-fintech-f10-crypto-valley-labs

https://www.finextra.com/pressarticle/73649/f10-fintech-incubator–accelerator-partners-crypto-valley-labs

SIX bringt WeChat Pay in die Schweiz

WeChat ist im asiatischen Raum die mit Abstand wichtigste digitale Plattform. Mit über einer Milliarde Nutzern ist die Plattform fast grösser als Facebook. Im Gegensatz zu Facebook wo rein das Social Network im Zentrum steht, geht der Funktionsumfang von WeChat weit darüber hinaus. So ist WeChat auch eine E-Commerce und Banking Plattform. Eine Beschreibung zu WeChat habe ich bereits im Innovation Blog veröffentlicht (https://vzilab.ch/2017/08/22/wechat-die-unbekannte-social-media-macht/ ).

Integriert in WeChat ist auch eine Möglichkeit für bargeldloses Bezahlen. Diese Bezahlmöglichkeit will nun die SIX auch in der Schweiz einführen. Das Angebot soll sich in erster Linie aber an asiatische Touristen richten.

http://www.netzwoche.ch/news/2018-04-20/six-will-wechat-pay-in-die-schweiz-bringen

Loanboox expandiert nach Österreich

Über das Schweizer Startup Loanboox habe ich schon diverse Male im Innovation Blog geschrieben (https://vzilab.ch/2018/01/25/loanboox-kreditplattform-fuer-oeffentliche-hand/). Dem Use Case von Loanboox attestiere ich gute Erfolgschancen. Nun hat das Startup nach der Expansion nach Deutschland auch Österreich ins Visier genommen.

http://fintechnews.ch/austria/loanboox-osterreich-kommunalnet-at/17951/

Paypal dringt in traditionelles Banking ein

Paypal ist ein digitaler Zahlungsanbieter welcher primär im Onlinehandel genutzt wird. Es wurde jedoch schon länger vermutet, dass Paypal sich immer mehr ins traditionelle Banking vorwagen möchte. So hat Paypal im letzten Herbst in den USA bereits eine Kreditkarte lanciert. Nun folgen die nächsten Schritte indem in Kürze Debit Karten und Kredite angeboten werden.

https://betanews.com/2018/04/10/paypal-atm-debit-card/

Diverse Finanzierungsrunden

Im April hat es diverse grössere Finanzierungsrunden gegeben.

Spannende Lösung

Daura

Die Blockchain Technologie ermöglicht völlig neue Business Modelle und Anwendungen. Mit ICO’s haben in den letzten Monaten auch viele Jungunternehmen ihr Funding begründet. Jedoch haftet dem Thema ICO etwas die unregulierte Eigenschaft an. Dies obwohl die Finma erst vor kurzem hier regulatorisch Vorgaben gemacht hat.

Swisscom und die Anwaltskanzlei MME haben nun eine neue Unternehmung namens „Daura“ gegründet welche eine „Aktiensemissions- und Aktienregistrierungs-Maschine auf Blockchain-Basis“ lanciert. Einfach gesagt geht es um eine digitale Aktie auf der Blockchain. Diese werden unter dem Begriff „C-Share“ zusammengefasst. Zielgruppe der Lösung sind vor allem KMU für welche die (Kapital-)Suche nach traditionellen Investoren ausser Reichweite ist.

Auslöser für die Gründung des Startups war die Beteiligung an einer sogenannten Challenge des Digital Switzerland Verbund.

Video zu Daura: https://youtu.be/ymgZAlc5bFU

https://www.moneytoday.ch/news/wenn-eine-wette-zum-crypto-share-fuehrt/

https://www.finews.ch/news/banken/31338-daura-ico-mme-swisscom-luka-mueller-blockchain-aktie

Bitcoin auf Banknoten

Bitcoin respektive Kryptowährungen allgemein sind eine sehr abstrakte Sache und für viele Leute überhaupt nicht greifbar. Auch immer wieder hört man die Aussage „man weiss nicht was man hat“. Vielfach wird das verglichen mit Bargeld wo man schliesslich Noten oder Münzen hat. Natürlich wird hier ausgeblendet dass Bargeld an sich auch mehr oder weniger wertlos ist (eine Note ist ja eigentlich auch nur ein Stück Papier…) und ihren Wert nur hat weil alle Menschen daran glauben.

Natürlich kann man über den Wert und die Nachhaltigkeit von Bitcoin geteilter Meinung sein. Ein Fintech namens „Tangem“ aus Zug dreht nun aber den Spiess um und bringt Bitcoin Banknoten. Dabei handelt es sich um eine Art Karte auf denen Bitcoin (respektive der entsprechende Schlüssel zum Zugang zu Bitcoin gespeichert ist). Es handelt sich dabei um ein ähnliches Prinzip wie bei den Aufladekarten von iTunes, Google & Co. Die Karte selber ist dabei mit einer App zusammen zu gebrauchen. Es braucht dabei keine Registrierung oder ähnliches. Um den Wertbetrag zu übertragen, überreicht man einfach jemanden die Karte. Genau wie bei Bargeld. Ein erster Rutsch solcher Karten wurde nun produziert und ist in Singapur in Umlauf gebracht worden.

Ob dies nun die ultimative Lösung ist um die traditionelle Welt mit der Krypto-Welt zu verbinden sei dahingestellt. Interessant ist die Lösung allemal.

https://tangem.com

https://www.finews.ch/news/banken/31698-bitcoin-tangem-fintech-zug-singapur-kryptowaehrung

https://www.prnewswire.com/news-releases/tangem-launches-bitcoin-banknotes-in-singapore-300641983.html

Ausbildungsthema: Big Data & künstliche Intelligenz

Das Thema Big Data & künstliche Intelligenz beherrscht die Medien wie kaum ein anderes. Von Utopia über Dystopia wird wohl alles erwartet. Aus meiner Sicht gilt es hier aber genau hinzuschauen und zu differenzieren was überhaupt die beiden Themen ausmacht und was genau dahinter steckt. Insbesondere das Thema künstliche Intelligenz wird aus meiner Sicht völlig falsch dargestellt und eingeschätzt. Eine richtige künstliche Intelligenz gibt es nicht, sondern man sollte von einer maschinellen Intelligenz sprechen. Diese ist aber nichts anderes als angewandte Statistik auf grosse Datenmengen (Big Data halt).

Im Rahmen eines Webinar habe ich die Themen erläutert. Inhalte des Webinars sind:

  • Was versteht man unter Big Data & künstliche Intelligenz
  • Was haben die beiden Themen miteinander zu tun
  • Beispiele welche heute bereits im Einsatz sind – generell und dediziert in der Finanzbranche
  • Ausblick und Einschätzung wohin die Reise mit den beiden Themen gehen wird

Das Webinar findet man auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=lsbKO6CKCmY

Gadget des Monats – Oculus Go

Virtual Reality wartet schon lang auf den Durchbruch. Wer schon mal eine VR Brille angehabt und erlebt hat, weiss was für ein prägendes Erlebnis das sein kann und was alles möglich sein ist.

Bis jetzt war es jedoch ein sehr spezielles Unterfangen solche ein Brille zu nutzen. Entweder war die Brille selber eine Bastellösung (Google Cardboard), sauteuer und nur was für Nerds (Oculus Rift, HTC Vive) oder schlicht und einfach vom Handling her nicht brauchbar weil man das Handy dafür irgendwie nutzen musste (und der Akku nach geschätzten 5 Minuten leer war, oder das Handy heiss wie ein Backofen…).

Oculus hat nun eine neue Generation einer VR Brille an der Entwicklerkonferenz F8 von Facebook vorgestellt, welche einerseits sehr einfach zu nutzen ist (ohne Kabel oder Handy) und auch preislich in einer massentauglichen Kategorie liegt. Die Oculus GO ist ab sofort bestellbar und wird weltweit ausgeliefert mit Preisen zwischen 230-270 Euro (abhängig vom Speicherumfang). Facebook hat Oculus übrigens im März 2014 übernommen. So ist auch der Verwendungszweck sehr stark an den sozialen Gedanken ausgerichtet. Mit der App „Oculus Rooms“ kann man zusammen mit Freunden Filme und Serien virtuell schauen oder auch Brettspiele spielen. Mit „Oculus Venues“ soll man zukünftig an Live-Events wie Konzerte und Sportanlässe und in 360° Rundumsicht teilnehmen können. Die Brille selbst ist sehr angenehm zu tragen – auch über längere Zeit – und wird mit einer Art Trackpointer mitgeliefert welcher die Navigation total intuitiv ermöglicht.

Ich konnte die Oculus Go bereits selber ausprobieren und bin überzeugt, dass das Gerät absolut anfängertauglich ist und durchaus die Chance haben kann, den Durchbruch herbeizuführen.

Link zur Oculus Go und Bestellmöglichkeit: https://www.oculus.com/go/

Video zur Oculus Go: https://youtu.be/yufoCTBbVic

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.