XS2A: Treffen sich drei Banker im PSD2-Fahrstuhl … – IT Finanzmagazin

Die PSD2 Regulierung in Deutschland (Was ist das?) wird einen starken Einfluss auf die Banken im EU-Raum haben. Einerseits braucht es IT-mässig grosse Investitionen, anderseits gibt es Fintechs und Drittanbietern umfangreiche Möglichkeit um die Banken zu reinen Serviceprovidern (wo der Kunde nicht mal mehr richtig merkt welche Bank dahinter steckt) zu degradieren.

Eine – teilweise auch witzige – Erklärung der Reaktionsmöglichkeiten der Banken mit PSD 2 bietet der Artikel von Nadja Schlössel von figo.

Quelle: XS2A: Treffen sich drei Banker im PSD2-Fahrstuhl … – IT Finanzmagazin

Swiss Venture Capital Report 2017

Die Website „Startupticker.ch“ hat ihren jährlichen Venture Capital Report veröffentlicht.

Aus meiner Sicht die interessantesten Punkte:

  • In der Schweiz sind vor allem die Branchen Life Sciences (biotech/medtech) und branchennahe Unternehmungen im Fokus für grössere Investments
  • Fintech bewegt sich immer noch auf einem tiefen Level obwohl ein Wachstum vorhanden ist (132%).
  • Dieses Wachstum wurde primär geprägt durch die Investition von 28 Mio in FinanceFox
    -> http://startupticker.ch/en/news/september-2016/28-millionen-us-dollar-fur-den-insurtech-financefox
  • Weitere spannende Startups im Fintech Sektor
    • DealMarket (wurde im 2016 von der deutschen Unternehmung Drooms übernommen)
    • Elevence Digital Finance (wurde im 2016 von Digital Asset übernommen)

Hier geht es zum PDF

Welche Technologien sich bis 2025 durchsetzen werden

Bei einer Studie wurden 2000 Manager nach dem Einfluss verschiedener digitaler Technologien befragt.

Die Relevanz der erwähnten Technologien teile ich. Jedoch bin ich da nicht überall der gleichen Meinung wie die Masse.

Ich bin überzeugt, dass Drohnen wie auch virtuelle Realitäten einen sehr grossen Einfluss im 2025 haben werden. Das Thema Cloud sehe ich bis dann jedoch nicht mal mehr als separater Punkt – weil sowieso eine Grundlagenthema. Im 2025 wird man sich rechtfertigen müssen, warum man gewisse Dienste noch „lokal“ betreiben wird.

 


Welche Technologien sich bis 2025 durchsetzen werden

Quelle: Welche Technologien sich bis 2025 durchsetzen werden

PayPal erlaubt Bezahlen per Chatbot

Paypal bietet ab sofort die Möglichkeit direkt in einem Chat (namentlich Slack) Geld an eine Person zu überweisen. Dies passiert mit einem speziellen Befehl („/PayPal send $5 to @Claudia“) und nur nach vorheriger Aktivierung und dass die beteiligten Benutzer eingeloggt sind.

Spannend finde ich hier den Ansatz wie eng die eigentliche Transaktion in die Kommunikation eingebunden ist. Es entfällt ein mühsames Öffnen/Einloggen in eine entsprechende App oder Banking Plattform.


PayPal hat einen Bot veröffentlicht, mit dem User der Messenger-Plattform Slack bequem Geld an Chatpartner überweisen können. Der Dienst kommt mit einigen Einschränkungen.

Quelle: PayPal erlaubt Bezahlen per Chatbot

„Schwarmintelligenz“ für autonome Autos aus der Schweiz

Das die Zukunft den autonomen Fahrzeugen gehört ist aus meiner Sicht unbestritten. Was bedeutet aber autonom? Die EPFL in Lausanne hat hier ein wegweisendes Konzept mittels Schwarmintelligenz vorgestellt.

Man stelle sich vor, wenn auf allen Autobahnen und Strassen die Autos sich so effizient bewegen würden. Staus & Co. wären Vergangenheit.

Ich empfehle den Artikel und das Video unbedingt!

Hersteller- und modellübergreifende Standards sowie KI-Algorithmen sollen die Entwicklung selbstfahrender Autos voranbringen. In der Schweiz setzt man dabei auf Schwarmintelligenz und präsentiert ein entsprechendes System.

Quelle: „Schwarmintelligenz“ für autonome Autos aus der Schweiz

Swiss Blockchain Consortium Develops Ethereum Trading Tool – CoinDesk

Die Blockchain-Technologie wird langfristig einen grossen Einfluss auf die Menschheit haben – da bin ich über alle Ebenen überzeugt. Mittelfristig wird sie aber vor allem für die Finanzindustrie (insbesondere im Transaktionsbereich) alles umkrempeln.

Ein grosse Herausforderung der Blockchain ist jedoch – je nach Implementierung – der Datenschutz respektive Anonymisierung. Klar sind die Teilnehmer per se in der Regel anonym (und nur über ihre Wallet-ID identifizierbar), jedoch sind alle Transaktionen öffentlich einsehbar. Dies kann dann wiederum aber identifizierend sein.

Das Schweizer Konsortium (IFZ, Swisscom, SIX, ZKB) hat scheinbar eine Lösung gefunden.

Mehr dazu hier: Swiss Blockchain Consortium Develops Ethereum Trading Tool – CoinDesk

Cuvva launching pay-as-you-go car insurance aimed at infrequent drivers | TechCrunch

Das ist ein spannender Ansatz. Anstatt eine Versicherung „permanent“ abzuschliessen, wird die Versicherung zeit- respektive eventgebunden abgeschlossen. Mit den digitalen Hilfsmitteln ist das auch technisch kein Problem mehr.

Cuvva, the Scottish startup that reckons it’s spotted a gap in the market by offering hourly car insurance sold through a mobile app, is set to launch a novel and potentially disruptive new type…

Quelle: Cuvva launching pay-as-you-go car insurance aimed at infrequent drivers | TechCrunch

Google Pixel: So verändert der digitale Assistent unseren Alltag – SPIEGEL ONLINE

Lesenswerter Kommentar von Sascha Lobo zum Theme digitale Assistenten.

Mit den neuen Google-Produkten wird einiges anders: Bald benutzt man keine Apps mehr, sondern überlässt einem digitalen Assistenten die Arbeit. Damit das klappt, muss der das eigene Leben durchleuchten.

Quelle: Google Pixel: So verändert der digitale Assistent unseren Alltag – SPIEGEL ONLINE

© 2017 VZ Holding AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.